Allgemeine Geschäftsbedingungen

Articles[0].Title

Allgemeine Geschäftsbedingungen von MSC Cruises S.A.

Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie zum Download:


AGB gütlig bis Sommer 2019

AGB gültig ab Winter 2019/2020


Dies sind die Geschäftsbedingungen, die für Ihre Kreuzfahrt-Pauschalreise gelten. Bitte lesen Sie diese sorgfältig durch, das Sie an diese Bedingungen gebunden sind.

Alle in der Broschüre und/oder auf unserer offiziellen Webseite aufgeführten Kreuzfahrten werden von MSC Cruises S.A., nachfolgend „Unternehmen“ genannt, zum Verkauf angeboten.

In den (unten definierten) Bedingungen haben die folgenden Ausdrücke die unten genannte Bedeutung:


„Buchung“ umfasst die Schritte, welche die bzw. der Reisende (in der Folge der Einfachheit halber nur „der Reisende“ genannt) unternimmt, um in ein Reisevertragsverhältnis mit dem Unternehmen einzutreten. 
 
„Buchungsbedingungen“ bezeichnet die Bedingungen und Informationen, die in der jeweiligen Broschüre des Unternehmens, auf der offiziellen Webseite und/oder in anderen Informationsmaterialien aufgeführt sind, welche die ausdrücklichen Bedingungen für Ihren Reisevertrag mit dem Unternehmen bilden.

„Beförderer“ bezeichnet das Unternehmen, welches die Verpflichtung zur Beförderung des Reisenden übernommen hat, die gemäss den Angaben im Kreuzfahrtticket, Flugticket oder einem anderen für die Beförderung ausgestellten Ticket von einem Ort zum anderen erfolgt. Der Begriff Beförderer gilt für den Inhaber und/oder Mieter und/oder Betreiber und/oder Operator und/oder deren Angestellte und/oder deren Vertreter.


„Unternehmen“ steht für MSC Cruises S.A., mit Geschäftssitz in 40, Avenue Eugène-Pittard, CH-1206 Genf, Schweiz. Dieses Unternehmen organisiert Kreuzfahrten und/oder Pauschalreisen, die entweder direkt oder über einen Vertriebspartner verkauft oder zum Verkauf angeboten werden.


„Beförderungsbedingungen“ bezeichnet die Bedingungen, unter denen der Beförderer die Beförderung auf dem Luft-, Land- oder Seeweg gewährleistet. Die Beförderungsbedingungen können auf die gesetzlichen Bestimmungen des Landes des Beförderers und/oder auf internationale Abkommen verweisen, welche die Haftung des Beförderers einschränken oder ausschliessen können. Kopien der Beförderungsbedingungen jedes Beförderers sind auf Anfrage des Reisenden erhältlich.
 
„Reisevertrag“ steht für den Vertrag, der zwischen dem Unternehmen und dem Reisenden für die jeweilige Kreuzfahrt oder die jeweilige Pauschalreise abgeschlossen wird, welcher durch die Ausstellung der vom Unternehmen oder seinem Vertriebspartner an den Reisenden geschickte Buchungsbestätigung/Rechnung dokumentiert wird.


„Kreuzfahrt“ bezeichnet die Kreuzfahrt, so wie sie in der jeweiligen Broschüre des Unternehmens, auf der offiziellen Webseite oder in anderen für oder im Namen des Unternehmens hergestellten Unterlagen beschrieben ist. 

„Behinderte Person“ oder „Person mit eingeschränkter Mobilität“ bezieht sich auf jede Person, deren Mobilität bei der Verwendung von Transportmitteln infolge einer körperlichen Behinderung (sensorisch oder lokomotorisch, permanent oder temporär), einer geistigen oder psychosozialen Behinderung oder Beeinträchtigung oder aus jeglichem anderen Grund für eine Behinderung oder altersbedingte Beeinträchtigung eingeschränkt ist und deren Situation entsprechende Aufmerksamkeit und Anpassung der allen Reisenden angebotenen Serviceleistungen an die speziellen Anforderungen der betreffenden Person erfordert.

„Höhere Gewalt“ bezeichnet ein unvorhersehbares oder nicht vorhersagbares Ereignis, welches jenseits der Kontrolle des Beförderungsunternehmens oder des Unternehmens liegt. Dazu zählen höhere Gewalt (wie Überschwemmungen, Erdbeben, Stürme, Wirbelstürme oder sonstige Naturkatastrophen), Krieg, Invasionen, feindselige Handlungen, Kampfhandlungen (unabhängig davon, ob Krieg erklärt wurde), Bürgerkrieg, Aufruhr, Revolution, militärische oder sonstige Machtergreifung oder Beschlagnahme, Terrorakte, Aufstände, innere Unruhen, wirtschaftliche Streitigkeiten, Natur- und Nuklearkatastrophen, Feuer, Epidemien, gesundheitliche Gefahren, Verstaatlichung, Regierungssanktionen, Blockaden, Embargos, Arbeitskämpfe, Streiks, Abschaltung, Unterbrechung oder Ausfall der Stromversorgung oder der Telefonverbindung bzw. alle anderen unvorhersehbaren technischen Transportprobleme inklusive Änderungen aufgrund von Flugplanänderungen, -ausfällen oder -umplanungen, durch geschlossene oder überlastete Flughäfen oder Häfen.


„Grand Tour“ bezeichnet die Kombination von zwei oder mehreren Kreuzfahrten, die vom Unternehmen organisiert und als eine einzige Pauschalreise angeboten werden. Im Sinne dieser Buchungsbedingungen muss eine „Grand Tour“ immer als eine einzige und unteilbare Pauschalreise betrachtet werden. Alle für eine Kreuzfahrt oder für eine Ferienreise anwendbaren Geschäftsbedingungen gelten ebenso für eine Grand Tour, sofern dies nicht anderweitig vermerkt ist. Preisangaben sind Gesamtpreise, die für die Grand Tour gelten.


„Pauschalreise“ steht für die Kreuzfahrt und den/die Flug/Flüge und/oder jegliches andere Arrangement für eine Unterkunft vor und/oder nach der Kreuzfahrt. Landausflüge oder Shuttle-Dienste, die nicht Bestandteil des Pauschalpakets sind, sind nicht im Preis enthalten.


„Offizielle Webseite“ steht für sämtliche zum Internetauftritt gehörigen Internetseiten, Dokumente und Hyperlinks, die von der Web-Domäne www.msckreuizfahrten.ch gehostet werden.


„Reisende“ bezeichnet jede Person, die entweder in der/dem vom Unternehmen ausgestellten Buchungsbestätigung oder Rechnung oder Ticket namentlich aufgeführt ist.


„Vertriebspartner“ bezeichnet die Person, die Kreuzfahrten oder vom Unternehmen bzw. im Namen des Unternehmens zusammengestellte Pauschalreisen verkauft oder zum Verkauf anbietet.


„Landausflug“ bezeichnet jede Exkursion, jeden Ausflug und jede Aktivität an Land, die/der kein Bestandteil des Pauschalpreises der Kreuzfahrt ist und vom Unternehmen an Bord seiner Schiffe zum Verkauf angeboten wird.


„World Cruise“ steht für eine vom Unternehmen zusammengestellte Weltreise und kann nur als Pauschalreise zum Verkauf angeboten werden. Im Sinne dieser Buchungsbedingungen muss die World Cruise immer als einzelne und untrennbare Pauschalreise angesehen werden. Alle für sonstige Kreuzfahrten oder Pauschalreisen geltende Geschäftsbedingungen sind ebenso für die World Cruise gültig, sofern nicht anderweitig vermerkt. Preisangaben beziehen sich immer auf den Gesamtpreis der World Cruise.


AKTUELLE AGB (Sommer 2019)

1. BUCHUNG UND ANZAHLUNG / REISEVERTRAG

1.1 Der Passagier muss das Unternehmen oder einen vom Unternehmen autorisierten Vertriebspartner kontaktieren, um eine Buchung vorzunehmen.

1.2 Mit der Buchung einer Pauschalreise bestätigt die Person, die diese Buchung vornimmt, ihr Einverständnis, dass alle namentlich in der Buchungsanfrage und auf der Rechnung erwähnten Personen den Geschäftsbedingungen zustimmen und diese Person ermächtigt ist, die Buchungsbedingungen im Namen dieser auf der Buchungsanfrage und auf der Rechnungen aufgeführten Personen zu akzeptieren.

1.3 Zum Zeitpunkt der Buchung ist eine nicht erstattungsfähige Anzahlung in Höhe von 25% des Gesamtpreises pro Person (bei europäischen Kreuzfahrten) und in Höhe von 25% pro Person (bei aussereuropäischen Kreuzfahrten) zu leisten. Bei der World Cruise ist eine nicht erstattungsfähige Anzahlung in Höhe von 15% des Pauschalpreises fällig und vom Passagier innerhalb der ersten Woche nach Datum der Buchungsbestätigung zu zahlen.

1.4 Eine Buchung gilt erst dann als abgeschlossen und der Vertrag erst dann als rechtskräftig, wenn das Unternehmen diese Buchung akzeptiert und eine Buchungsbestätigung bzw. Rechnung an den Passagier oder an den Vertriebspartner sendet, der den Passagier betreut.

2. BEZAHLUNG

2.1 Jede Pauschalreise versteht sich vorbehaltlich ihrer Verfügbarkeit zum Buchungszeitpunkt. Kein Vertrag kann abgeschlossen werden, bevor nicht die Anzahlung oder der vollständige Betrag (je nach den geltenden Buchungsbedingungen) gezahlt wurde und die Buchungsbestätigung bzw. die Rechnung an den Passagier gesandt wurde.

2.2 Der Gesamtpreis ist spätestens 30 Tage vor Abfahrt fällig.

2.3 Sofern die Buchungsanfrage innerhalb von 30 Tagen vor Abfahrt gestellt wurde, ist der Gesamtpreis zum Zeitpunkt der Buchung fällig.

2.4 Sofern ein Passagier die Zahlung des noch ausstehenden Betrags bis spätestens 30 Tage vor Reiseantritt / zum Zeitpunkt der Buchung (bei Last Minute Buchungen) nicht leistet, so ist das Unternehmen berechtigt, die betreffende Buchung fristlos zu stornieren und etwaige Stornierungsgebühren gemäss nachfolgendem Paragraph 13 zu erheben, unabhängig davon ob die Pauschalreise weiterverkauft wurde.

3. PREISE UND PREISGARANTIE

3.1 Am Preis des Reisevertrags wird während der 20 Tage vor Reiseantritt oder nachdem die Zahlung des vollen Preises beim Unternehmen eingegangen ist, keine Änderung vorgenommen.

3.2 Das Unternehmen behält sich das Recht vor, den vertraglich vereinbarten Preis jederzeit vor der unter 3.1 genannten Frist in Anpassung an folgende Änderungen zu modifizieren:

a) Flugpreise;
b) Treibstoffkosten für das Schiff;
c) Abgaben, Steuern oder Gebühren für Dienstleistungenwie Einschiffungs- oder Ausschiffungskosten in Häfen oderFlughäfen.
Preisänderungen können nach oben oder nach unten erfolgen. Gemäss Punkt a) entspricht jede Änderung des Paketpreises dem von der Fluggesellschaft zusätzlich berechneten Betrag. Gemäss Punkt b) entspricht jede Änderung des Paketpreises 0,33% des Kreuzfahrtpreises pro Dollar um den sich Treibstoff pro Barrel (NYMEX Index) verteuert hat. Gemäss Punkt c)entspricht jede Änderung des Paketpreises dem vollen Betrag der Gebühren. 

3.3 Sofern der Preisanstieg für die Pauschalreise mehr als 10% des Gesamtreisepreises zum Buchungszeitpunkt beträgt, ist der Passagier berechtigt, den Vertrag zu kündigen. Er bekommt die Gesamtkosten für die Reise innerhalb der Fristen und bis zu dem tatsächlich zum Zeitpunkt der Vertragskündigung gezahlten Betrag zurückerstattet. Dieses Recht auf Erstattung bezieht sich nicht auf Versicherungsprämien, die unter keinen Umständen erstattungsfähig sind.

3.4 Um das Rücktrittsrecht geltend zu machen, muss der Reisende das Unternehmen davon innerhalb von 10 Tagen ab dem Erhalt der Mitteilung über die Preiserhöhung schriftlich in Kenntnis setzen.

4. VERSICHERUNG

4.1 Das Unternehmen empfiehlt jedem Passagier den Abschluss einer Versicherung, die ihn im Falle einer Kündigung der Pauschalreise ausreichend schützt und die Ausgaben für medizinische Versorgung und sonstige Ausgaben, Verluste bzw. Schäden am Gepäck deckt, beginnend mit dem Zeitpunkt der Vertragsbestätigung wie gebucht bis zum Ende der Pauschalreise, wie aufgeführt auf den Seiten … oder den Abschluss einer entsprechenden Versicherungspolice.

5. PÄSSE UND VISA

5.1 Die Passagiere müssen im Besitz von Reisepässen sein, die während der gesamten Dauer der Pauschalreise gültig sind und deren Ablaufdatum mindestens 6 Monate nach Rückreisedatum liegt. Bestimmte Länder verlangen einen maschinenlesbaren Reisepass mit digitalem Foto, besonders Russland und die USA.

5.2 Das Unternehmen ist nicht für die Beantragung von Visa für irgendeinen Reisenden verantwortlich. Dafür hat der einzelne Reisende Sorge zu tragen. Es ist die Pflicht eines jeden Reisenden sicherzustellen, dass sein Reisepass bzw. andere Reisedokumente in den Zielländern der Pauschalreise gültig sind. Reisenden wird dringend empfohlen, alle gesetzlichen Anforderungen für die Auslandsreise und die Landgänge an den diversen Häfen zu prüfen. Dies beinhaltet eventuell erforderliche Visa, Einreise-, Zoll- und Gesundheitsbestimmungen.

6. GESUNDHEIT UND REISEFÄHIGKEIT

6.1 Die Sicherheit aller Reisenden steht für das Unternehmen an erster Stelle. Der Reisende sichert zu, dass er für die Reise auf See und in der Luft reisefähig ist, sein Verhalten und seine körperliche Verfassung die Sicherheit oder den Komfort des Schiffs (oder, falls zutreffend, des Flugzeugs) und die anderen Reisenden nicht beeinträchtigen wird und er entsprechend der anwendbaren Sicherheitsbestimmungen des internationalen, EU- oder des nationalen Rechtes sicher befördert werden kann.


6.2 Jeder Reisende mit eventuell eingeschränkter Reisefähigkeit muss unter Berücksichtigung der Kreuzfahrtroute das Unternehmen zum Zeitpunkt der Buchung darüber informieren und eine entsprechende ärztliche Bestätigung vor der Buchung vorlegen.


6.3 In jedem Fall ist das Unternehmen berechtigt, den Passagier nach eigenem Ermessen aufzufordern, entsprechende ärztliche Nachweise über die Reisefähigkeit vorzulegen.


6.4 Schwangere Frauen werden aufgefordert, sich unabhängig von ihrem Schwangerschaftsstadium vor der Reise ärztlich beraten zu lassen. In jedem Stadium der Schwangerschaft ist eine ärztliche Bescheinigung notwendig, welche bezeugt, dass die Schwangere in einer guten gesundheitlichen Verfassung ist, um die Reise an Bord des Schiffes anzutreten (dies unter Berücksichtigung der gewählten Reiseroute).


6.5 Das Unternehmen und/oder der Beförderer haben auf keinem der Kreuzfahrtschiffe eine angemessene medizinische Betreuung oder Ausrüstung, um Entbindungen durchführen zu können. Das Unternehmen kann Buchungen für Frauen, die am Ende der Reise in der 24. Schwangerschaftswoche oder darüber hinaus sein werden, nicht annehmen bzw. diese Frauen nicht befördern.


6.6 Das Unternehmen und der Beförderer behalten sich ausdrücklich das Recht vor, Reisenden, die sich offensichtlich in einem fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft befinden oder die keine entsprechende ärztliche Bescheinigung vorlegen, wie unter obigem Punkt 6.4 aufgeführt, den Zutritt an Bord des Schiffes zu verweigern und haften nicht für eine derartige Weigerung.


6.7 Falls eine Reisende zum Zeitpunkt der Buchung einer Reise nicht sicher wusste oder nicht wissen konnte, dass sie schwanger war, wird das Unternehmen – bezugnehmend auf Punkt 6.5 – der Reisenden die Möglichkeit bieten, eine andere Kreuzfahrt aus dem Katalog und/oder der Webseite zu buchen (sofern verfügbar), welche dieselbe Qualität aufweist wie die gebuchte Kreuzfahrt und den vorgängig genannten Voraussetzungen gerecht wird oder die Reise zu stornieren. In letzterem Fall wird der gesamte bezahlte Preis zurückerstattet, sofern die Stornierung unverzüglich nach Feststellung der Schwangerschaft mitgeteilt wird (ein ärztliches Attest muss vorliegen). Diese Rückerstattung gilt nicht für bezahlte Versicherungsprämien. Diese sind auf keinen Fall erstattungsfähig.


6.8 Sollten der Beförderer, der Schiffskapitän oder der Schiffsarzt den Eindruck haben, der Reisende wäre aus irgendeinem Grund nicht reisefähig, könnte seine eigene Sicherheit gefährden, den Beförderer für seine Pflege, Unterstützung oder Rückführung haftbar machen oder es könnte ihm in irgendeinem Hafen die Erlaubnis, an Land zu gehen, verweigert werden, dann ist der Schiffskapitän jederzeit berechtigt, dem Reisenden in jedwedem Hafen das Recht zur Einschiffung zu verweigern oder die Ausschiffung des Reisenden in jedwedem Hafen zu veranlassen oder den Reisenden in eine andere Koje oder Kabine zu verlegen. Der Schiffsarzt hat das Recht, Erste Hilfe zu leisten und Medikamente, Therapien oder andere medizinische Behandlungen zu verabreichen bzw. den Reisenden in das Schiffsspital oder eine ähnliche Einrichtung zu überweisen und/oder dort festzuhalten, falls eine solche Massnahme vom Arzt für erforderlich gehalten und von den Befugnissen des Schiffskapitäns getragen wird. Eine Weigerung des Reisenden, sich einer solchen Behandlung zu unterziehen, kann dazu führen, dass der Reisende in irgendeinem Hafen ausgeschifft wird, erforderlichenfalls auch mit Hilfe der einheimischen Polizei oder anderer zuständiger Behörden, und weder das Unternehmen noch der Beförderer haften für jegliche Aufwendungen, Ausgaben und Ersatzleistungen an den Reisenden.


6.9 Falls dem Reisenden die Einschiffung aus Gründen der Gesundheit und/oder Reisefähigkeit verweigert wird, sind weder das Unternehmen noch der Beförderer gegenüber dem Reisenden in irgendeiner Weise haftbar.

7. PERSONEN MIT EINGESCHRÄNKTER MOBILITÄT ODER KÖRPERLICHERBEEINTRÄCHTIGUNG

7.1 Oberste Priorität haben für das Unternehmen und den Beförderer immer der Komfort und die Sicherheit der Reisenden. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, werden die Passagiere bei der Buchung gebeten, so viele Angaben zu den unten aufgeführten Sachverhalten wie möglich zu machen, damit das Unternehmen und der Beförderer ihrer Verpflichtung, gerecht werden, den Passagier sicher und betriebsgerecht zu befördern. Dabei werden alle Punkte berücksichtigt, die Sicherheit und Komfort der Passagiere beeinträchtigen können, angefangen von der Beschaffenheit des Passagierschiffes oder der Hafeninfrastruktur und -anlagen wie etwa Hafenterminals, die eine Ein- oder Ausschiffung bzw. Beförderung von Passagieren unmöglich machen können.

7.2 Der Reisende hat zum Zeitpunkt der Buchung genau darüber zu informieren, ob:

a) er sich unwohl fühlt oder krank, eingeschränkt mobil oderkörperlich beeinträchtigt ist;
b) er eine spezielle Kabine für behinderte Personen benötigt, da nur eine begrenzte Anzahl dieser Kabinen zur Verfügungsteht und das Unternehmen die Passagiere soweit als möglich zufrieden stellen möchte, damit diese während der Kreuzfahrt sicher und komfortabel untergebracht sind;
c) der Reisende einen speziellen Sitz benötigt;
d) der Reisende medizinische Geräte mit an Bord nehmenmuss;

e) der Reisende einen Blindenhund an Bord bringen muss. Bitte beachten Sie, dass Blindenhunde den nationalen Vorschriften unterstehen. 

7.3 Wenn es das Unternehmen bzw. dasBeförderungsunternehmen als absolut notwendig für Sicherheit und Bequemlichkeit des Reisenden erachtet und damit dieser die Kreuzfahrt auch wirklich geniessen kann, können sie einen Reisenden mit eingeschränkter Mobilität oder mit einer körperlichen Behinderung bitten, mit einer Begleitperson zu reisen, die in der Lage ist, dem Reisenden mit eingeschränkter Mobilität oder mit körperlicher Beeinträchtigung die erforderliche Unterstützung zu geben. Diese Forderung beruht gänzlich auf der Entscheidung des Unternehmens bzw. des Beförderers, welches die Bedürfnisse des Passagiers sicherheitsbedingt einschätzt und kann von Schiff zu Schiff bzw. von Route zu Route variieren. Reisende, die an einen Rollstuhl gebunden sind, werden freundlich gebeten, ihren eigenen zusammenklappbaren Rollstuhl in Standardgrösse mitzubringen und die Begleitung durch eine Person zu arrangieren, die fähig und in der Lage ist, ihnen Hilfe zu leisten.

7.4 Falls der Reisende auf Grund der Einschränkung oder Behinderung spezielle Geräte und/oder Betreuung benötigt, hat der Reisende selbst dafür Sorge zu tragen und dafür aufzukommen. Das Schiff verfügt nicht über Beatmungsgeräte, Einzelbetreuung oder medizinische Überwachung oder jedwede sonstige Form der Pflege für physische, psychische oder sonstige Probleme.

7.5 Falls das Unternehmen und der Beförderer nach sorgfältiger Abwägung aller Voraussetzungen zum Schluss gelangen, dass eine Beförderung nicht ohne Einschränkung der Sicherheit oder des Komforts möglich ist, kann das Unternehmen die Buchung resp. Einschiffung des Reisenden mit eingeschränkter Mobilität oder körperlicher Beeinträchtigung aus Sicherheitsgründen ablehnen.

7.6 Das Unternehmen behält sich das Recht vor, einem Reisenden, der es versäumt hat, es von seiner Körperbehinderung oder seinem Bedarf an Hilfeleistung zu verständigen, und der nach fundierter Beurteilung des Unternehmens bzw. des Beförderers nicht reisefähig oder in einer körperlichen Verfassung ist, die eine Gefahr für ihn selbst und die Mitreisenden sein könnte, die Einschiffung zu untersagen. Falls der Reisende mit der Entscheidung des Unternehmens nach Artikel 7.5 und 7.6 dieser Buchungsbedingungen nicht einverstanden ist, dann muss er dies beim Unternehmen unter Vorlage aller seinen Standpunkt unterstützenden Nachweise schriftlich reklamieren.

7.7 Das Unternehmen behält sich das Recht vor, die Beförderung von Reisenden, welche von der Unternehmung oder dem Beförderer als nicht reisefähig beurteilt werden resp. deren Gesundheitszustand ein Risiko für sich selbst oder für andere darstellen könnte, abzulehnen.

7.8 Sollte ein Passagier zwischen Buchungsdatum und Reiseantritt davon Kenntnis bekommen, dass er/sie besondere Betreuung oder medizinische Hilfe benötigt, muss er/sie das Unternehmen und/oder den Beförderer genau darüber informieren; das Unternehmen und der Beförderer werden dann beraten, ob eine Beförderung in praktikabler und sicherere Weise möglich ist.

7.9 Es kann vorkommen, dass Reisende mit eingeschränkter Mobilität oder mit körperlicher Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, in Häfen an Land zu gehen, wo die Schiffe keinen Liegeplatz an der Kaimauer haben. Eine Liste dieser Häfen ist gegen schriftliche Anfrage erhältlich.


7.10 In einigen Häfen ist es erforderlich, ausserhalb des Hafens zu ankern. Wenn dies der Fall ist, verwendet das Unternehmen Tenderboote um die Reisenden an Land zu bringen. Ein Tender ist ein kleines Boot, welches für Personen mit Behinderungen, eingeschränkter Mobilität oder Gleichgewichtsproblemen unzweckmässig sein kann. Denn bei der Verwendung von Tendern ist Sicherheit die oberste Priorität. Es ist wichtig, dass die Reisenden in der Lage sind, einen Tender sicher zu benutzen. Es kann erforderlich sein, dass die Reisenden auf eine Plattform oder einen Ponton und dann in den Tender steigen müssen. Möglicherweise müssen Reisende Auf- oder Abwärts Stufen steigen und einen Zwischenraum zwischen Plattform und Tender von 1,5 ft (circa 45 cm) überqueren. Abhängig von Wetter, Ebbe und Flut sowie Meeresbedingungen kann es zu Schwankungen kommen, die sich im Tagesverlauf ändern können. Reisende müssen fähig und mobil genug sein, um den Tender zu betreten und von diesem an Land zu gehen. Sollten Reisende eine eingeschränkte Mobilität besitzen oder eine Gehhilfe wie einen Gehstock benutzen, dann müssen sie sorgfältig abwägen, ob sie in der Lage sind, den Tender zu betreten, bevor sie auf die Plattform hinuntersteigen. Sie müssen bei ihrer Entscheidung zudem Treppen, einen etwaigen Zwischenraum und den Höhenunterschied zwischen Plattform und Tender sowie eine mögliche plötzliche Bewegung des Tenders berücksichtigen. Rollstühle und Gehhilfen werden nicht von der Besatzung auf den Tender gehoben. Alle Reisenden müssen in der Lage sein, die Tender ohne Hilfe zu betreten. Letztlich kann eine Beförderung durch einen Tender vom Kapitän oder einem Schiffsoffizier verweigert werden, wenn ein Zweifel an der Sicherheit eines Reisenden besteht. Alle Reisenden müssen besonders vorsichtig sein, wenn sie den Tender betreten oder verlassen. Die Besatzungsmitglieder halten sich bereit, Reisenden beim Betreten und Verlassen zu helfen oder sie zu führen, aber sie können die Reisenden weder heben noch tragen. Dieselben Vorsichtsmassnahmen müssen die Reisenden beim Verlassen des Tenders im Hafen anwenden.

8. MEDIZINISCHER FRAGEBOGEN

8.1 Das Unternehmen und/oder der Beförderer und/oder die Gesundheitsbehörden eines Hafens sind berechtigt, in ihrem eigenen Namen einen Fragebogen zur öffentlichen Gesundheit auszugeben. Der Reisende muss darin genaue Angaben über jegliche Krankheitssymptome einschliesslich Magen-Darm-Erkrankungen und H1N1 machen. Wenn der Beförderer den Eindruck hat, dass ein Reisender Symptome irgendeiner Krankheit einschliesslich Virusinfekten und bakteriellen Erkrankungen, sowie Norovirus und H1N1 zeigt, darf er die Einschiffung verweigern. Sollte sich ein Reisender weigern, den Fragebogen auszufüllen, kann ihm die Einschiffung verweigert werden.


8.2 Sollte ein Reisender während der Kreuzfahrt an einer Virusinfektion oder bakteriellen Erkrankung erkranken, darf der Schiffsarzt von ihm verlangen, aus Sicherheitsgründen in seiner Kabine zu bleiben.

9. LEBENSMITTELALLERGIEN

9.1 Die Reisenden werden daran erinnert, dass einige Speisen allergische Reaktionen in Folge der Unverträglichkeit mancher Zutaten hervorrufen können. Sollte ein Reisender ihm/ihr bekannte Allergien haben oder manche Speisen nicht vertragen, wird er/sie dringend gebeten, dies bereits bei der Buchung anzugeben (durch Ausfüllen eines entsprechenden Formulars) und es dem Maître d’Hôtel so bald wie möglich nach Betreten des Schiffs mitzuteilen.

9.2 Es liegt in der Verantwortung des Reisenden zu gewährleisten, dass er jegliche Speise meidet, auf die er allergisch reagieren könnte. Das Unternehmen wird die nötige Sorgfalt walten lassen, sofern es schriftlich auf ein besonderes Nahrungsmittel oder einen Zusatzstoff aufmerksam gemacht wurde, den der Reisende nicht verträgt und dem Reisenden innerhalb seiner Möglichkeiten helfen, solche Nahrungsmittel oder Zusatzstoffe zu vermeiden, sofern es entsprechend Paragraph 9.1 darauf hingewiesen wurde. Sollten entsprechende Informationen weder dem Unternehmen noch dem Beförderer vorliegen, dann können sie nicht für die Zubereitung spezieller Gerichte für diese Reisenden oder für den Verzehr anderer zubereiteter Gerichte durch den Reisenden verantwortlich gemacht werden. Sollten multiple Allergien vorliegen, können das Unternehmen oder der Beförderer möglicherweise das Risiko einer Kreuzkontamination während der Zubereitung der Speisen nicht ausschliessen. Daher können weder das Unternehmen noch der Beförderer haftbar gemacht, werden, falls es tatsächlich zu einer solchen Kontamination kommt.

10. MEDIZINISCHE UNTERSTÜTZUNG

10.1 Den Reisenden wird dringend geraten eine umfassende Reisekrankenversicherung abzuschliessen, die auch medizinische Behandlung, Rückführungskosten und Ausgaben abdeckt.

10.2 Gemäss den Vorschriften des Flaggenstaats gibt es einen qualifizierten Arzt und ein Schiffsspital an Bord, die jedoch lediglich auf Erste Hilfe und geringere Beschwerden eingerichtet sind. Der Reisende anerkennt und akzeptiert zum Zeitpunkt der Buchung, dass das Schiffsspital nicht wie ein Krankenhaus an Land ausgestattet ist und der Arzt kein Facharzt ist. Weder das Unternehmen noch der Beförderer noch der Arzt können vom Reisenden haftbar gemacht werden, falls aus diesen Gründen eine bestimmte Krankheit nicht behandelt werden kann.


10.3 Der Reisende erkennt seine Pflicht und Verantwortung an, sich im Bedarfsfall medizinisch versorgen zu lassen, wenn ein qualifizierter Arzt an Bord ist. Die medizinische Versorgung an Bord ist kostenpflichtig.


10.4 Im Fall von Krankheit oder Unfall kann es erforderlich werden, dass Reisende vom Unternehmen, Beförderer und/oder Schiffskapitän zur ärztlichen Behandlung an Land gebracht werden. Weder der Beförderer noch die Gesellschaft gibt Zusicherungen betreffend der Qualität der ärztlichen Behandlung in den Anlaufhäfen oder am Ort, an welchem der Reisende an Land gebracht wird, oder übernimmt hierfür in irgendeiner Form Verantwortung. Medizinische Einrichtungen und Standards variieren von Hafen zu Hafen. Weder das Unternehmen noch der Beförderer geben im Zusammenhang mit dem Standard der ärztlichen Behandlung an Land irgendwelche Zusicherungen oder Garantien ab.


10.5 Die fachliche Einschätzung des Arztes im Bezug darauf, ob der Reisende in der Lage ist wieder an Bord des Schiffs zu kommen oder die Kreuzfahrt fortzusetzen, ist für den Reisenden endgültig und verbindlich.


10.6 Vor der Buchung einer Reise für Kinder unter 12 Monaten empfiehlt es sich ärztliche Beratung einzuholen. Der Klarheit halber wird präzisiert, dass die in Ziffer 6 enthaltene Regelung, insbesondere hinsichtlich der Reisefähigkeit, auf jeden Reisenden und auch auf Kinder anwendbar ist.

11. MEDIZINISCHE GERÄTE

11.1 Es ist wichtig, dass der Reisende beim Hersteller bzw. Lieferanten entsprechende Informationen einholt, um zu gewährleisten, dass medizinische Geräte, die er mit an Bord zu bringen beabsichtigt, gebrauchssicher sind. Der Reisende ist dafür verantwortlich, vor der Abfahrt die Lieferung aller medizinischen Geräte zum Kai zu organisieren und das Unternehmen vor der Buchung zu informieren, falls er irgendein medizinisches Gerät an Bord verwendet, damit das Unternehmen für eine sichere Beförderung des medizinischen Geräts sorgen kann.

11.2 Der Reisende ist dafür verantwortlich sicherzustellen, dass alle medizinischen Geräte betriebsfähig sind und die Geräte sowie eventuelle Batterien, Zubehör und dergleichen für die gesamte Reise ausreichen. Das Schiff nimmt keinen Ersatz mit, und der Zugang zu entsprechender Betreuung oder Geräten an Land kann schwierig und teuer sein. Die Reisenden müssen mit der Bedienung aller Geräte vertraut sein.

12. VOM REISENDEN VERLANGTEUMBUCHUNGEN

12.1 Der Reisende kann seine Reise auf eine Drittperson (nachfolgend als „Ersatzreisender“ bezeichnet) umbuchen lassen, sofern die nachfolgenden Bedingungen erfüllt sind:

(i) der Ersatzreisende erfüllt alle Voraussetzungen für die Reise und
(ii)das Unternehmen wird spätestens 7 Arbeitstage vorAbreisedatum schriftlich über die Umbuchung informiert.
Sofern diese Voraussetzungen erfüllt sind, fallen für dieUmbuchung auf den Ersatzreisenden in jedem Fall CHF 45pro Person und Umbuchung an. Bei einer Anfrage einerNamensänderung innerhalb von 7 Arbeitstage vor der Abfahrt werden die Annullierungsbedingungen geltend gemacht. Der Reisende und der Ersatzreisende haften gesamtschuldnerischfür die Bezahlung der Kreuzfahrt bzw. Pauschalreise sowie alle zusätzlich anfallenden Kosten, die im Zusammenhang mit der Umbuchung auftreten.
 
12.2 Selbst nach Ausstellung der Buchungsbestätigung/Rechnung kann der Reisende unter den folgenden Bedingungen eine einmalige Umbuchung der gekauften Kreuzfahrt/Pauschalreise („ursprüngliche Reise“) vornehmen:
(i) das Datum der neuen Kreuzfahrt/Pauschalreise liegt nachdem Datum des ursprünglichen Abfahrtsdatum;
(ii) die Anfrage zur Umbuchung auf die neue Kreuzfahrt trifftbis spätestens 30* Arbeitstage vor dem Abreisedatum der ursprünglich gebuchten Kreuzfahrt bzw. Pauschalreise im Unternehmen ein, und die benötigten Plätze sind auf der neuen Kreuzfahrt/Pauschalreise verfügbar;
(iii) die Reiseroute der neuen Kreuzfahrt/des neuenFerienpaketes befindet sich in derselben geographischenRegion wie die ursprüngliche Kreuzfahrt/Pauschalreise(gemäss Beschreibung/Zuordnung im Katalog und/oder aufder Webseite);
(iv) die Abfahrt der neuen Kreuzfahrt/Pauschalreise findetinnerhalb eines Jahres ab dem vorgesehenen Abfahrtsdatum der ursprünglichen Kreuzfahrt/Pauschalreise statt.
Sofern alle oben aufgeführten Bedingungen zutreffen,kann eine Umbuchung der ursprünglichen Kreuzfahrt bzw.Pauschalreise auf eine neue Kreuzfahrt bzw. Pauschalreisevorgenommen werden – es fallen CHF 45 pro Person an.**
Es versteht sich, dass dem Reisenden zusätzlich zu deroben genannten Verwaltungsgebühr der Preisunterschiedzwischen der neuen Kreuzfahrt/Pauschalreise (sofern die neue Kreuzfahrt/Pauschalreise mehr kostet als das vorherige) sowie die Versicherungsprämie in Rechnung gestellt werden.
Sollte der Preis der neuen Kreuzfahrt/Pauschalreise allerdings unter dem der ursprünglichen Reise liegen, hat der Reisende keinen Anspruch auf Erstattung der Differenz.
Falls die ursprüngliche Kreuzfahrt/Pauschalreise durch eineneue Kreuzfahrt/Pauschalreise ersetzt wird, ist der Reisendeberechtigt vom Vertrag zurückzutreten, muss jedoch muss die anfallenden Stornierungskosten tragen. Stornierungskostenbasieren auf dem entsprechenden Preis (siehe oben stehende Bestimmungen) und der Tabelle in Artikel 13 (Rücktrittdes Reisenden) und variieren je nach Abfahrtsdatum derursprünglichen Kreuzfahrt.
Das Unternehmen ist bemüht, den Wünschen des Reisenden nach Änderungen hinsichtlich Flug, Transport oder anderenServicevereinbarungen entgegenzukommen und an die neue Kreuzfahrt/Pauschalreise zu adaptieren. Auf keinen Fall ist das Unternehmen haftbar zu machen, wenn Änderungswünschen nicht entsprochen werden kann.
 
12.3 Umbuchungen oder Änderungen der Abfahrtszeiten werden von den Fluggesellschaften und anderen Beförderungsgesellschaften nicht immer zugelassen. Die meisten Fluggesellschaften und anderen Beförderungsgesellschaften behandeln Umbuchungen als Stornierung und berechnen diese entsprechend. Alle zusätzlichen Kosten einschliesslich der von Fluggesellschaften und anderen Beförderungsgesellschaften auferlegten Stornierungsgebühren und/oder Preiserhöhungen sind ausnahmslos vom Reisenden zu tragen.
 
12.4 Weitere Änderungen der Buchung können (auch nach Erhalt der Buchungsbestätigung) bis 45 Tage vor der Abfahrt angefragt werden. Pro Person und pro Änderung wird hierfür eine geringe Verwaltungsgebühr von CHF 35 berechnet. Alle zusätzlichen Kosten, die diese Änderungen nach sich ziehen, sind ausnahmslos vom Reisenden zu tragen.
 
12.5 Umbuchungen, die innerhalb von 45 Tagen vor Abreise eingehen, werden wie Stornierungen behandelt, und es werden die im folgenden Punkt 13 aufgeführten Stornierungsgebühren erhoben.
 
12.6 Sollten die vom Reisenden gewünschten Änderungen den Ausdruck eines neuen Kreuzfahrttickets erfordern, werden zur Deckung der zusätzlichen Kosten zuzüglich zu den oben genannten Gebühren CHF 35 pro Kabine berechnet.
 
12.7 Jegliche vom Reisenden verlangte Änderung bezüglich einer „Grand Tour“ ist immer auf die ganze Pauschalreise anwendbar. Jeglicher vorgesehene Termin läuft ab dem festgelegten Abfahrtsdatum der ersten Kreuzfahrt der „Grand Tour“.
 
 
* 15 Arbeitstage für Kreuzfahrten mit Abfahrt zwischen Sommer 2018 & Winter 2018/19
** Für Kreuzfahrten mit Abfahrt zwischen Sommer 2018 & Winter 2018/19 fällt diese Gebühr nur für Buchungen mit «Bella Experience» an.

13. RÜCKTRITT DES REISENDEN

13.1 Buchungsstornierungen müssen beim Unternehmen oder über den vom Reisenden gewählten Vertriebspartner schriftlich eingereicht werden (Einschreiben, E-Mail oder Fax). Alle ausgestellten Tickets und die Buchungsbestätigung/Rechnung müssen zusammen mit der Benachrichtigung über die Stornierung zurückgesandt werden.


13.2 Zur Deckung der geschätzten Kosten, die dem Unternehmen durch die Stornierung entstehen, erhebt das Unternehmen folgende Stornierungsgebühren (mit Ausnahme von dem in Artikel 13.3 erklärten Sachverhalt).



Kreuzfahrten mit einer Dauer unter 15 Nächten

Bis 60 Tage vor Abreise 20%*
59-30 Tage vor Abreise 30%*
29-22 Tage vor Abreise 40%*
21-15 Tage vor Abreise 60%*
14-6 Tage vor Abreise 80%*
5-0 Tage vor Abreise** 100%*


Kreuzfahrten mit einer Dauer ab 15 Nächten

Bis 90 Tage vor Abreise 20%*
89-30 Tage vor Abreise 30%*
29-22 Tage vor Abreise 40%*
21-15 Tage vor Abreise 60%*
14-2 Tage vor Abreise 80%*
1-0 Tage vor Abreise** 100%*


«Specials»***

Bis 60 Tage vor Abreise 30%*
59-30 Tage vor Abreise 35%*
29-22 Tage vor Abreise 50%*
21-15 Tage vor Abreise 70%*
14-2 Tage vor Abreise 90%*
1-0 Tage vor Abreise** 100%*


«MSC Yacht Club» Buchungen****

Bis 120 Tage vor Abreise 20%*
119-90 Tage vor Abreise 25%*
89-60 Tage vor Abreise 40%*
59-30 Tage vor Abreise 60%*
29-15 Tage vor Abreise 80%*
14-0 Tage vor Abreise** 100%*


MSC World Cruise 2020/2021

Bis 120 Tage vor Abreise

15%

119-60 Tage vor Abreise

25%
59-15 Tage vor Abreise 50%
14-10 Tage vor Abreise 75%

9-0 Tage vor Abreise**



100%



* oder der Verlust der Anzahlung, je nachdem was höher ist

** Nichtantritt der Kreuzfahrt oder Abbruch der Pauschalreise wird wie eine Stornierung am Abfahrtstag behandelt

*** Als „Specials“ werden alle Angebote verstanden, die nicht den Konditionen der Frühbucher- oder Katalogpreise unterliegen.

**** gültig für alle Kreuzfahrten ab dem 1. Januar 2019 sowie für alle Neubuchungen ab dem 16. Dezember 2018.




13.3 Falls eine Kabine durch die Stornierung eines Passagiers zu einer Kabine zur Einzelbenutzung wird, werden dem stornierenden Passagier die Stornokosten laut Punkt 13.2, mindestens jedoch eine pauschale Entschädigung in Höhe von CHF 100 verrechnet. Für die Umstellung der Buchung auf Einzelkabinenbelegung wird dem verbleibenden Reiseteilnehmer der reguläre Aufpreis für Einzelkabinenbelegung in Rechnung gestellt.


13.4 Der Reisende hat eventuell die Möglichkeit, sich diese Stornierungsgebühren von seinem /ihrem Reiseversicherer zurückzahlen zu lassen. Es liegt in der Verantwortung des Reisenden, solche Ansprüche gemäss den Bedingungen seiner/ihrer Versicherungspolice geltend zu machen.


13.5 Ein Reisender hat das Recht, eine „Grand Tour“ zu kündigen. Eine solche Kündigung wirkt sich aber immer auf die ganze Pauschalreise aus. Alle entsprechenden Fristen laufen ab dem festgelegten Abfahrtsdatum der ersten Kreuzfahrt der „Grand Tour“.

14. BUCHUNGSÄNDERUNGEN DURCH DAS UNTERNEHMEN

14.1 Das Unternehmen trifft die Arrangements für die Kreuzfahrt viele Monate vorher. Es kann in äusserst seltenen Fällen erforderlich werden, diese zu ändern. Das Unternehmen behält sich daher ausdrücklich das Recht vor, die Vereinbarungen zur Kreuzfahrt oder zum Paketangebot zu ändern, sollten solche Änderungen aus operativen, wirtschaftlichen oder sicherheitstechnischen Gründen nötig oder ratsam sein.


14.2 Im Falle einer wesentlichen Änderung einer grundsätzlichen Bedingung des Reisevertrags setzt das Unternehmen den Reisenden oder dessen Vertriebspartner über die Änderung so bald als möglich schriftlich in Kenntnis.

Dem Reisenden werden folgende Möglichkeiten zur Wahl angeboten:

a) Die Änderung zu akzeptieren oder

b) eine andere Kreuzfahrt aus der Broschüre oder von deroffiziellen Webseite zum geltenden oder zu einem höherenPreis zu buchen, falls verfügbar oder

c) eine andere Kreuzfahrt aus der Broschüre oder von deroffiziellen Webseite bei Erstattung der Preisdifferenz zu einem niedrigeren Preis zu buchen, falls verfügbar oder

d) die Kreuzfahrt zu stornieren und die bereits bezahltenBeträge zurückzuerhalten.


14.3 Der Reisende muss das Unternehmen innerhalb von 5 Tagen nach Erhalt der Änderungsmitteilung über seine Entscheidung informieren – schriftlich oder über den ihn betreuenden Vertriebspartner.

15. RÜCKTRITT DURCH DAS UNTERNEHMEN

15.1 Das Unternehmen behält sich das Recht vor, eine Pauschalreise zu jeder Zeit durch eine schriftliche Mitteilung an den Reisenden zu stornieren.

15.2 Falls die Stornierung auf Grund von höherer Gewalt oder aussergewöhnlichen oder unvorhersehbaren Umständen erfolgt, die jenseits der Kontrolle des Unternehmens liegen und deren Konsequenzen das Unternehmen selbst bei Anwendung der gebotenen Vorsicht nicht vermeiden konnte, bietet es dem Reisenden folgende Möglichkeiten zur Auswahl an:

a) vollständige Rückerstattung des gesamten bezahltenBetrages oder
b) Buchung einer anderen Kreuzfahrt/Pauschalreise ausder Unternehmensbroschüre oder von der offiziellen Webseite zum gleichen oder zu einem höheren Preis ohne Preisaufschlag, falls verfügbar oder
c) Buchung einer anderen Kreuzfahrt aus derUnternehmensbroschüre oder von der offiziellen Webseitebei Erstattung der Preisdifferenz zu einem niedrigeren Preis,falls verfügbar.
 
15.3 Sollte die Stornierung aus anderen als den in Punkt 15.2 angegebenen Gründen erfolgen, bietet das Unternehmen dem Reisenden dieselben Möglichkeiten zur Auswahl an wie in Punkt 15.2 aufgeführt, zuzüglich einer Vergütung in Höhe von CHF 30 pro Reisendem und pro Nacht für die Dauer der Kreuzfahrt, sofern angemessen.
 
15.4 Der Reisende muss dem Unternehmen seine Entscheidung innerhalb von 5 Tagen nach Benachrichtigung über die Stornierung schriftlich oder über den ihn betreuenden Vertriebspartner mitteilen.

16. HAFTUNG DES UNTERNEHMENS

16.1 Gemäss Punkt 16.3 bis 16.8 haftet das Unternehmen für Tod, Verletzung oder Krankheit, wenn diese durch fahrlässige Handlungen oder Unterlassung von Handlungen durch ein Dienstleistungsunternehmen verursacht wurde, das Bestandteil der Pauschalreise ist. Die Haftung des Unternehmens wird etwaig durch die in Punkt 16.4 bis einschliesslich 16.14 genannten Vereinbarungen eingeschränkt. Die Haftung des Unternehmens gegenüber dem Reisenden unterliegt auch den nachfolgend genannten internationalen Abkommen (siehe Punkt 16.4 bis 16.14) betreffend der Haftungsbeschränkung von Beförderern. Das Unternehmen haftet nicht für jegliche unsachgemäss oder nicht ausgeführte Leistung, die:

a) vollständig dem Verschulden des Reisenden zuzurechnenist,

b) eine unvorhersehbare oder unvermeidliche Handlung oder Unterlassung seitens einer dritten Partei darstellt, welche nichtmit der Lieferung eines gemäss Reisevertrag zu erbringenden Dienstes betraut ist,

c) einem aussergewöhnlichen oder unvorhersehbaren Umstandzuzuordnen ist, der jenseits der Kontrolle des Unternehmens und/oder eines jeglichen anderen Dienstleisters liegt, derLeistungen im Rahmen der Pauschalreise erbringt und dessen Konsequenzen trotz aller gebotenen Vorsicht nicht vermieden werden konnten, wie etwa bei einem Ereignis höherer Gewalt, oder

d) ein Ereignis darstellt, welches das Unternehmen und/oder ein Dienstleister, der Leistungen im Rahmen derPauschalreiseder Pauschalreise erbringt, bei aller gebotenen Vorsicht nicht vorhersehen oder verhindern konnte.


16.2 Für Ansprüche, die keine körperliche Verletzung, Tod oder Krankheit betreffen oder die nicht Gegenstand der Vereinbarungen gemäss Punkt 16.4 bis einschliesslich 16.14 sind, ist die Haftung des Unternehmens aus unsachgemässer Erfüllung des Reisevertrags auf einen Höchstbetrag beschränkt, der dem Doppelten des Preises entspricht, den der betroffene Reisende für die Kreuzfahrt bezahlt hat (ohne Versicherungs- und Änderungsgebühren).


16.3 Die Beförderung (auf dem Land-, Luft- und Seeweg) unterliegt den Beförderungsbedingungen des jeweiligen Beförderers. Diese können die Haftung beschränken oder ausschliessen. Sie sind ausdrücklich Teil dieser Buchungsbedingungen und müssen ausdrücklich zum Zeitpunkt der Buchung vom Reisenden akzeptiert werden. Kopien dieser Beförderungsbedingungen sind auf Anfrage beim Unternehmen erhältlich.


16.4 Die Beförderung von Reisenden und ihrem Gepäck auf dem Luftweg ist durch verschiedene internationale Abkommen geregelt („die internationalen Vereinbarungen für die Luftbeförderung“), wozu auch das Warschauer Übereinkommen von 1929 (in der durch das Den Haager Protokoll aus dem Jahr 1955 oder das Montreal Protokoll aus dem Jahr 1999 oder anderweitig aktualisierten Fassung) und das Montrealer Übereinkommen von 1999 gehören. Wenn und soweit das Unternehmen als nicht-ausführender Beförderer auf dem Luftweg gegenüber Reisenden für deren Beförderung auf dem Luftweg haftbar ist, sind die Bedingungen der internationalen Vereinbarungen für die Luftbeförderung (einschliesslich späterer Zusätze und jeglicher neuen Vereinbarung, die für einen Reisevertrag über eine Kreuzfahrt zwischen dem Unternehmen und dem Reisenden gültig sein kann) ausdrücklich Teil dieser Buchungsbedingungen und der Beförderungsbedingungen. Durch die internationalen Vereinbarungen für die Luftbeförderung sind Haftungsbeschränkungen des Beförderers für Tod und Körperverletzung, Verlust und Beschädigung von Gepäck und Verspätungen festgelegt. Jegliche aus der Luftbeförderung resultierende Haftbarkeit des Unternehmens gegenüber dem Reisenden unterliegt den von den genannten Abkommen festgelegten Haftungsbeschränkungen. Kopien dieser Abkommen sind auf Anfrage erhältlich.


16.5 Die Beförderung von Reisenden und ihrem Gepäck auf dem Luftweg ist durch verschiedene internationale Abkommen geregelt („die internationalen Vereinbarungen für die Luftbeförderung“), wozu auch das Warschauer Übereinkommen von 1929 (in der durch das Den Haager Protokoll aus dem Jahr 1955 oder das Montreal Protokoll aus dem Jahr 1999 oder anderweitig aktualisierten Fassung) und das Montrealer Übereinkommen von 1999 gehören. Wenn und soweit das Unternehmen als nicht-ausführender Beförderer auf dem Luftweg gegenüber Reisenden für deren Beförderung auf dem Luftweg haftbar ist, sind die Bedingungen der internationalen Vereinbarungen für die Luftbeförderung (einschliesslich späterer Zusätze und jeglicher neuen Vereinbarung, die für einen Reisevertrag über eine Kreuzfahrt zwischen dem Unternehmen und dem Reisenden gültig sein kann) ausdrücklich Teil dieser Buchungsbedingungen und der Beförderungsbedingungen. Durch die internationalen Vereinbarungen für die Luftbeförderung sind Haftungsbeschränkungen des Beförderers für Tod und Körperverletzung, Verlust und Beschädigung von Gepäck und Verspätungen festgelegt. Jegliche aus der Luftbeförderung resultierende Haftbarkeit des Unternehmens gegenüber dem Reisenden unterliegt den von den genannten Abkommen festgelegten Haftungsbeschränkungen. Kopien dieser Abkommen sind auf Anfrage erhältlich.Sofern das Unternehmen gegenüber einem Reisenden im Rahmen von Ansprüchen durch die Beförderung auf dem Land-, Luft- und Seeweg haftet, dann hat es einen Anspruch auf alle geltenden Rechte, Verteidigungen, Immunitäten und Beschränkungen für den tatsächlichen Beförderer (einschliesslich der eigenen Beförderungsbedingungen) und unterliegt allen geltenden Vorschriften und/oder Vereinbarungen wie dem Athener Übereinkommen oder dem Montrealer Übereinkommen und kein Punkt dieser Buchungsbedingungen oder der Beförderungsbedingungen gilt als Verzichtserklärung. Sollte irgendeine Regelung, Bedingung oder Bestimmung ungültig werden, bleiben die übrigen Regelungen, Bedingungen oder Bestimmungen davon unberührt.


16.6 Die (etwaige) Haftbarkeit des Unternehmens oder des Beförderers für Schäden aus Tod oder Verletzung eines Reisenden oder der Verlust oder Schaden von Gepäck wird folgendermassen ermittelt:


16.7 Die EU-Vorschrift 392/2009 hinsichtlich der Rechte von Schiffsreisenden bei Unfällen (EU Vorschrift 392/2009) gilt bei internationaler Seebeförderung, wenn der Einschiffungs- oder Ausschiffungshafen in der EU liegt oder wenn das Schiff unter EU-Flagge fährt oder wenn der Vertrag in der EU abgeschlossen wurde. Eine Kopie der EU-Vorschrift ist auf Wunsch erhältlich und kann im Internet heruntergeladen werden unter:

https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/2724/annex-b-reg-ec-392-2009.pdf.

Eine Zusammenfassung der EU-Vorschrift 392/2009 ist zu finden unter: http://ec.europa.eu/transport/themes/passengers/maritime/doc/rights-in-case-of-accident.pdf

Sofern das Schiff als schwimmende Unterkunft verwendet wird, gelten die Bestimmungen des Athener Übereinkommens von 1974, deren Beschränkungen hiermit ausdrücklich in diese Buchungsbedingungen einbezogen werden, einschliesslich etwaiger Ansprüche die aus Verlust von oder Schäden am Gepäck und dem Tod und/oder Verletzungen von Reisenden resultieren.


16.8 Die von dem Unternehmen oder dem Beförderer im Haftungsfall zu zahlende Schadenshöhe bei Tod und/oder Verletzung und/oder Verlust von bzw. Schäden am Gepäck ist begrenzt und darf unter keinen Umständen die in der EU-Vorschrift 392/2009 oder in dem Athener Übereinkommen, sofern anwendbar, festgelegten Haftungsgrenzen überschreiten.


16.9 Die Haftbarkeit des Unternehmens und des Beförderers bei Tod, Verletzung oder Krankheit eines Reisenden darf die im Athener Übereinkommen von 1974 festgelegten Sonderziehungsrechte von 46.666 („SDR“) nicht überschreiten, oder - falls anwendbar - die Höchstsumme von 400.000 SDR im Sinne der EU-Vorschrift 392/2009 oder des Athener Übereinkommens von 2002 und in Höhe von 250.000 SDR, sofern eine Haftbarkeit im Fall von Krieg und Terrorakten im Rahmen der EU-Vorschrift 392/2009 und des Athener Übereinkommens von 2002 besteht.

Im Fall des Verlusts von oder Schäden am Gepäck oder sonstigem Eigentum von Reisenden (Hinterlegung der Werte beim Zahlmeister) begrenzt sich die Haftung des Unternehmens und des Beförderers bei 833 SDRs pro Reisende im Sinne des Athener Übereinkommens von 1974 ¬ oder - falls anwendbar - 2‘250 SDRs im Sinne der EU-Vorschrift 392/2009 oder des Athener Übereinkommens von 2002.

Es wird vereinbart, dass das Unternehmen und der Beförderer im Fall des Verlusts von oder Schäden am Gepäck oder sonstigem Eigentum von Reisenden im Rahmen der vereinbarten Selbstbeteiligung pro Reisendem haftbar sind. Der entsprechende Betrag wird bei Verlust von oder Schäden am Gepäck oder sonstigem Eigentum von der Schadenshöhe abgezogen.

Der Reisende weiss, dass der Wechselkurs der SDR täglich schwankt und bei einer Bank oder im Internet abzurufen ist.

Der Wert eines Sonderziehungsrechts kann berechnet werden über: http://www.imf.org/external/np/fin/data/rms_five.aspx.


16.10 Im Rahmen des Athener Übereinkommens von 1974 sowie des Athener Übereinkommens von 2002, sofern anwendbar, und im Rahmen der EU-Vorschrift 392/2009 wird angenommen, dass der Beförderer dem Reisenden das Gepäck übergeben hat, sofern Letzterer nicht innerhalb der folgenden Frist das Unternehmen schriftlich benachrichtigt:

(i) im Fall offensichtlicher Beschädigungen vor oder zumZeitpunkt der Ausschiffung oder Rückgabe, oder

(ii) im Fall nicht offensichtlicher Beschädigungen odervon Verlust innerhalb von 15 Tagen ab dem Datum derAusschiffung oder Rückgabe oder ab dem Zeitpunkt, in demdiese Rückgabe hätte stattfinden müssen.


16.11 Wenn es sich bei unten stehender Beförderung nicht um eine „internationale Beförderung“ wie in Artikel 2 der EU-Vorschrift 392/2009 handelt, oder wenn das Schiff als schwimmende Unterkunft und/oder um eine inländische Beförderung zu Schiff in Grossbritannien handelt, dann gelten die Bestimmungen der Athener Übereinkommens von 1974 für diesen Vertrag als sinngemäss angewandt.


16.12 Das Unternehmen haftet nicht für den Verlust von oder Schäden an Wertgegenständen wie Geld, handelbare Wertpapiere, Wertgegenstände aus Edelmetall, Schmuck, Kunstgegenstände, Kameras, Computer, elektronische Ausrüstungsgegenstände oder sonstige Wertgegenstände, sofern diese nicht beim Beförderer in sichere Aufbewahrung gegeben werden und eine höhere Haftungsgrenze ausdrücklich und schriftlich bei Hinterlegung vereinbart worden ist und der Reisende eine Extragebühr für den Schutz der angegebenen Werte gezahlt hat. Die Benutzung des Schiffssafes gilt nicht als Hinterlegung Sofern eine Haftung für den Verlust oder Schäden an Wertgegenständen auf dem Schiff besteht, beschränkt sich diese Haftung auf 1.200 SDR nach dem Athener Übereinkommen von 1974 oder 3.375 SDR im Rahmen der EU-Vorschrift 392/2009 oder des Athener Übereinkommens von 2002.


16.13 Alle geltenden Gesetze, die eine Haftungsgrenze oder einen Haftungsausschluss vorsehen, gelten in vollem Umfang für das Unternehmen und den Beförderer (wie etwa Recht und/oder Gesetze des Flaggenstaats des Schiffs zu globalen Beschränkungen der durch den Beförderer zu erstattenden Schäden).


16.14 Unbeschadet der oben stehenden Bestimmungen der Abschnitte 16.7 bis 16.13 haften das Unternehmen und der Beförderer nicht für Tod, Verletzung, Krankheit, Schaden, Verspätung, Verlust oder Beeinträchtigung von Personen oder Gegenständen, die aus Gründen jedweder Natur verursacht wurden, aber offensichtlich nicht durch Nachlässigkeit oder Schuld des Unternehmens oder des Beförderers, sofern Schadensersatzansprüche von irgendeiner Gerichtsbarkeit vor der sie gegenüber dem Unternehmen oder dem Beförderer anhängig gemacht werden, die in diesen Buchungsbedingungen enthaltenen Ausnahmeregelungen und Beschränkungen für undurchsetzbar erklärt werden.


16.15 Ungeachtet etwaiger anderslautender Bestimmungen in diesen Bedingungen ist das Unternehmen unter keinen Umständen für entgangenen Gewinn oder entgangene Gewinnerwartungen, Umsatzeinbussen, Nutzungsausfall, Auftragsverlust oder andere entgangene Gelegenheiten, ebenso wenig für etwaige andere ähnliche Folge- oder indirekte Verluste oder Schäden haftbar.


16.16 Die Haftung des Unternehmens ist für Ansprüche ausgeschlossen, die von einem Verlust oder Schaden herrühren, der direkt oder indirekt von Umständen veranlasst wurde, unter denen die Erfüllung und/oder sofortige Erfüllung des Reisevertrages aus Gründen wie Krieg, Kriegsdrohung, Aufstand, zivilem Ungehorsam, Arbeitsstreitigkeiten durch Angestellte des Unternehmens oder anderer, Terrorakte oder Androhung von Terrorakten, Ausfall der Energieversorgung, Gesundheitsrisiken oder Epidemien, Natur- und nukleare Katastrophen, Brand oder widrige Wetter- oder Wasserbedingungen, Suizid oder versuchten Suizid eines Reisenden oder die freiwillige und unnötige Selbstgefährdung eines Reisenden (ausser bei dem Versuch, Menschenleben zu retten) oder die Folgen der Teilnahme an ungewöhnlichen und gefährlichen Aktivitäten und andere Umstände, die in irgendeiner Weise ausserhalb der Kontrolle des Unternehmens liegen.


16.17 In Fällen, die nicht durch das Athener und/oder Montrealer Übereinkommen geregelt sind, und in denen das Unternehmen gesetzlich haftungspflichtig für den Verlust oder die Beschädigung von Eigentum ist, übersteigt die Haftung zu keinem Zeitpunkt CHF 500, und das Unternehmen haftet zu keinem Zeitpunkt für Geld oder andere Wertgegenstände. Die Reisenden dürfen kein Geld oder andere Wertgegenstände in ihr Gepäck packen.


16.18 Die Haftung des Unternehmens übersteigt zu keiner Zeit die des Beförderers im Rahmen der Beförderungsbedingungen und/oder der geltenden Abkommen geltende Haftung. Jedweder von dem Unternehmen zu ersetzende Schaden wird im Verhältnis zum Mitverschulden des Reisenden reduziert.

17. ROUTE / RECHT ZUM WECHSEL

17.1 Das Unternehmen behält sich das Recht vor, nach seinem Ermessen und/oder nach Ermessen des Kapitäns jedes Schiffs (wobei das Ermessen nicht unangemessen geltend gemacht wird) zu entscheiden, ob von der beworbenen bzw. gewöhnlichen Route abgewichen wird, die Schifffahrt verschoben oder vorgezogen wird, geplante Anlaufhäfen ausgelassen oder geändert werden, für grundsätzlich gleichartige Beförderung mit einem anderen Schiff gesorgt wird, ob abgeschleppt wird oder man sich abschleppen lässt, man anderen Schiffen hilft oder ähnliche Handlungen vollzieht, welche nach dem Ermessen des Unternehmens und/oder des Kapitäns für die Sicherheit der Reisenden, des Schiffs und der Mannschaft ratsam oder notwendig sind. Unter solchen Umständen sind weder das Unternehmen noch der Beförderer dem Reisenden gegenüber haftbar oder verpflichtet.

18. VERANTWORTUNG DES REISENDEN

18.1 Der Reisende ist verpflichtet, während seines Aufenthalts an Bord den Anweisungen und Anordnungen des Kapitäns und der Offiziere zu folgen. Der Reisende akzeptiert hiermit und stimmt zu, dass der Kapitän und die Offiziere berechtigt sind und die Autorität haben, jede Person an Bord, jede Kabine, jedes Gepäckstück und alle persönlichen Gegenstände zu Sicherheits- oder anderen rechtmässigen Zwecken zu untersuchen.


18.2 Der Reisende stimmt hiermit ausdrücklich zu, dass er eine solche Untersuchung zulassen wird.


18.3 Die Reisenden müssen vor der Kreuzfahrt alle notwendigen Impfungen erhalten haben und es müssen sich sämtliche Tickets, gültigen Pässe, Visa, ärztlichen Atteste und anderen Dokumente, die für die geplanten Anlaufhäfen und die Ausschiffung erforderlich sind, in ihrem Besitz befinden.


18.4 Die Reisenden garantieren, für diese Reise körperlich und geistig in der Lage zu sein.


18.5 Das Unternehmen und/oder der Kapitän haben das Recht, jedem Reisenden die Einschiffung zu verweigern oder seine Ausschiffung zu fordern, bei dem es ihm aus Gründen der Sicherheit für den Reisenden selbst, die anderen Reisenden oder das Schiff erforderlich scheint oder wenn das Verhalten des Reisenden nach begründeter Meinung des Kapitäns eine Gefahr oder Beeinträchtigung des Komforts und Vergnügens der anderen Reisenden an Bord darstellen könnte.


18.6 Kein Reisender darf Tiere jeglicher Art – mit Ausnahme von ausgewiesenen Blindenhunden (gemäss Punkt 7) – mit an Bord bringen.


18.7 Das Unternehmen haftet einem Reisenden gegenüber nicht, wenn er gegen Vorschriften dieser Klausel verstösst oder sie missachtet und jeder Reisende ist dem Unternehmen gegenüber schadensersatzpflichtig für jeglichen Verlust oder Schaden, der dem Unternehmen oder einem seiner Dienstleister durch einen solchen Verstoss oder eine solche Nichtbeachtung entstehen sollte.


18.8 Das Verhalten des Reisenden darf die Sicherheit, den Frieden und das Vergnügen an der Kreuzfahrt seitens der anderen Reisenden nicht beeinträchtigen oder mindern.


18.9 Die Reisenden dürfen keine Feuerwaffen, Munition, Sprengstoffe oder entflammbare, giftige oder gefährliche Substanzen, Güter oder Waren an Bord irgendeines Schiffs bringen, die die Sicherheit anderer Passagiere oder des Schiffes in irgend einer Art und Weise tangieren könnten.


18.10 Der Reisende haftet für jeglichen Schaden, der dem Unternehmen und/oder dem Beförderer und/oder jeglichem Dienstleister eines Services, der Bestandteil der Pauschalreise ist, durch einen Verstoss des Reisenden gegen seine vertraglichen Verpflichtungen entsteht. Insbesondere haftet der Reisende für alle Schäden am Schiff oder dessen Einrichtungen und Ausstattungen, für Verletzungen oder Verluste anderer Reisender und Dritter, und auch für alle Gebühren, Bussgelder oder Kosten, die das Unternehmen, der Beförderer oder Dienstleister wegen eines Verstosses des Reisenden zu zahlen verpflichtet sein könnte.

19. FLÜGE

19.1 Das Unternehmen ist nicht in der Lage, die Fluggesellschaft oder den Flugzeugtyp für die betreffende Beförderung zu benennen. Alle Flüge erfolgen durch Linien- oder Charterflüge anerkannter Fluggesellschaften. Angesichts dessen muss das Flugticket im Voraus vom Unternehmen gebucht werden und kann im Normalfall nicht erstattet werden. Jegliche Stornierung durch einen Reisenden zu einem beliebigen Zeitpunkt schlägt sich im von diesem Reisenden zu zahlenden Flugpreis nieder, ungeachtet der Stornierungsbestimmungen für die Kreuzfahrt.


19.2 Der Reisende erhält die Bestätigung der Flugzeiten und -routen in Form seiner Reiseunterlagen, die ihm etwa 14 Tage vor Abreise zugesandt werden.


19.3 Für Reisen an anderen als den im Katalog und/oder auf der Webseite veröffentlichen Tagen oder mit einem besonderen Beförderer oder einer besonderen Route kann ein höherer Preis verlangt werden. In diesem Fall wird der Reisende vor der Buchung entsprechend informiert.


19.4 Das Unternehmen ist weder Luftbeförderer noch Fluggesellschaft laut EU-Vorschrift 261/2004. Die Verpflichtungen gemäss diesen Entschädigungsbestimmungen obliegen ausschliesslich dem Luftbeförderer und/oder der Fluggesellschaft, und alle Ansprüche in Verbindung mit Stornierung, Verspätung oder verweigertem Boarding im Hinblick auf die Luftbeförderung müssen daher an den Luftbeförderer gestellt werden.


19.5 Das Unternehmen haftet nicht nach EU-Vorschrift 261/2004. Diese Verantwortlichkeiten liegen voll und ganz beim Luftbeförderer, an den der Reisende alle Ansprüche richten muss. Bei der Ausübung seiner Rechte muss der Reisende versuchen, den Reisevertrag soweit wie möglich unangetastet zu lassen und er darf dabei die Rechte des Unternehmens gemäss den vorliegenden Buchungsbedingungen oder der gültigen Rechtsprechung nicht beeinträchtigen.


19.6 Sofern die Luftbeförderung Teil des Reisevertrages ist, informiert das Unternehmen die Reisenden über die Flugzeiten gemäss den Unterlagen, die die Fluggesellschaft liefert und die zu den Reiseunterlagen gehören. Der Flugplan dient lediglich zu Informationszwecken. Der Beförderungsvertrag des Reisenden und die daraus resultierenden Rechte und Pflichten verbleiben bei der Fluggesellschaft. Es liegt in der Verantwortung des Reisenden sicherzustellen, dass er rechtzeitig zum Check-in und Boarding am Flughafen ankommt. Die Reisenden müssen beachten, dass nicht alle medizinischen Geräte mit ins Flugzeug genommen oder dort benutzt werden können. Die Reisenden müssen sich diesbezüglich vor der Beförderung bei der Fluggesellschaft erkundigen.


19.7 Sollten die Flüge nicht Bestandteil des Reisevertrages sein, liegt es in der Verantwortung des Reisenden, sich direkt bei einer Fluggesellschaft ein gültiges Flugticket für einen Flug zu besorgen, der gewährleistet, dass er pünktlich am Schiff ankommt (einschliesslich lokaler Transfers, die der Reisende selbst organisieren muss). Das Unternehmen übernimmt keine Haftung irgendeiner Art in Verbindung mit vom Reisenden organisierten Flügen oder Transfers.

20. BESCHWERDEN

20.1 Jeder Reisende, der während der Kreuzfahrt eine Beschwerde hat, muss diese so bald wie möglich beim Kreuzfahrtpersonal vorbringen. Ist das Kreuzfahrtpersonal nicht in der Lage, das Problem zu lösen, muss die Beschwerde innerhalb von 21 Tagen nach dem Ende der Kreuzfahrt schriftlich (Brief) an das Unternehmen (MSC Kreuzfahrten AG, Customer Service, Stockerstrasse 23, CH-8002 Zürich) gesandt werden. Sollte die Beschwerde nicht innerhalb dieser Frist vorgebracht worden sein, kann dadurch die Fähigkeit des Unternehmens, sie zu bearbeiten, beeinträchtigt werden. Beschwerden über einen anderen Bestandteil des Paketangebots müssen unverzüglich dem Unternehmen oder dem Dienstleister gegenüber vorgebracht werden.

21. VERBRAUCHERSCHUTZ

21.1 Die Unternehmung ist Mitglied des Garantiefonds der Schweizer Reiseunternehmen. Sämtliche Anzahlungen oder erfolgte Zahlungen des Reisenden betreffend der Kreuzfahrt Sind demnach im Insolvenzfall der Unternehmung zwischen dem Datum der Anzahlung/Zahlung und dem Datum der Kreuzfahrt durch diesen Fonds gesichert (www.reisegarantie.ch).

22. DATENSCHUTZ

22.1 Sämtliche Daten, die ein Reisender der Unternehmung übermittelt, unterliegen dem Bundesgesetz über den Datenschutz vom 19. Juni 1992 und der dazugehörigen Verordnung vom 14. Juni 1993. Die Unternehmung kann insbesondere Informationen an Dritte weitergeben (beispielsweise an Markthändler und Werbefirmen), zu ihrer Nutzung der allgemeinen Kundendaten. Die Unternehmung darf diese Informationen auch an Konzessionäre an Bord ihrer Schiffe und an andere Drittparteien weiterleiten. Darüber hinaus sammelt die Unternehmung im Zusammenhang mit einigen Aktivitäten wie der Buchung einer Kreuzfahrt Reisendeinformationen wie Geburtsdatum, Strasse, Rechnungsadresse und Kreditkartennummer. Die MSC Cruises SA handelt, verkauft oder leitet keine solchen persönlich identifizierbaren Informationen zur Verwendung durch Dritte weiter, ausser wenn sie den Reisenden darüber informiert hat und dieser ihr die Genehmigung dazu erteilt hat oder wenn es das Gesetz verlangt. Darüber hinaus werden solche Informationen gegenüber Dritten nicht offengelegt, ausser wenn die Unternehmung den Reisenden darüber informiert hat und dieser ihr die Genehmigung dazu erteilt hat oder wenn es das Gesetz verlangt. Der Begriff „Dritte“ schliesst keine Filialen oder Tochtergesellschaften der MSC Cruises S.A., Dienstleister oder Zwischenhändler, die im Auftrag von MSC Cruises S.A. handeln, Reisebüros oder den Käufer fast aller Anlagen der MSC Cruises S.A mit ein. Die Unternehmung verfolgt den Grundsatz,von Dritten zu verlangen, dass sie solche Informationenvertraulich behandeln. Die Unternehmung behält sich dasRecht vor, persönlich identifizierbare Informationen ohneBenachrichtigung offenzulegen, wenn sie dies für nötig hält, um ihre Rechte oder ihr Eigentum zu verteidigen und zu schützen. Die Unternehmung nutzt die gesammelten Informationenin folgender Art und Weise: Die MSC Cruises S.A. nutzt dieInformationen, die der Reisende ihr mitteilt, zu folgendenZwecken: Um die vom Reisenden gewünschten Produkte,Dienstleistungen oder Mitgliedschaftsvorteile bereitzustellen;um den Inhalt ihrer Homepage und die Planung derKreuzfahrt für den Reisenden zu verbessern; um eine korrekte Rechnungsstellung zu gewährleisten; um die Kundennachfrage oder das Interesse an verschiedenen Angeboten zu beurteilen; sowie ,für Marketing- und Werbezwecke, einschliesslich demBereitstellen von Informationen für die Reisenden überProdukte und Dienstleistungen der MSC Cruises S.A. sowie ihrer Filialen und Tochtergesellschaften. Die vom Reisenden mitgeteilten Informationen können durch die MSC Cruises S.A. genutzt werden, um dem Reisenden Marketing- und andere Unterlagen zu schicken. Sie dürfen ausserdem an Reisebüros oder andere Reisespezialisten weitergegeben werden, damit diese dem Reisenden Informationen zusenden können.

23. ÄNDERUNG

23.1 Änderungen dieser Bedingungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform und der Unterzeichnung durch das Unternehmen.

24. RAUCHERVORSCHRIFTEN

24.1 MSC Cruises respektiert die Wünsche und Bedürfnisse aller Gäste. Wir haben die Anliegen der Raucher und der Nichtraucher sorgfältig abgewogen. In Übereinstimmung mit den weltweiten Standards ist das Rauchen in speziellen, mit entsprechender Rauchabzugsanlage versehenen Bereichen, die über das Schiff verteilt sind, erlaubt.


24.2 Prinzipiell ist das Rauchen in all den Bereichen, wo ein Umgang mit Speisen und Getränken stattfindet (Buffets und Restaurants), im Schiffsspital, in Kinderbetreuungsbereichen, Gängen oder Aufzugsfoyers, in Bereichen, wo sich Gäste in Gruppen zu Sicherheitsübungen, Ausschiffungen oder Landgängen zusammenfinden, in öffentlichen Toiletten oder Bars in der Nähe von Bereichen, in denen Essen serviert wird, nicht erlaubt.


24.3 Auf Grund des Brandrisikos empfiehlt der Beförderer, das Rauchen in den Kabinen zu unterlassen. Auf den Balkonen der Kabinen ist das Rauchen nicht erlaubt. MSC Kreuzfahrten behält sich das Recht vor Passagiere, die in nicht erlaubten Orte auf dem Schiff rauchen, zu büssen. Wiederholte Vorfälle können zu einer gezwungenen Ausschiffung führen.


24.4 Rauchen ist in ausgewiesenen Bereichen von mindestens einer Bar auf jedem Schiff und an einer Seite (entsprechend ausgeschildert) der Bereiche des Aussenpools auf den Hauptdecks erlaubt, wo es Aschenbecher gibt.


24.5 Es ist verboten, Zigarettenkippen über die Reling zu werfen.

25. VERBINDLICHKEIT DER ANGESTELLTEN, BEDIENSTETEN UND ZULIEFERER

25.1 Es gilt hiermit ausdrücklich als vereinbart, dass weder ein Bediensteter oder Agent des Unternehmens oder des Beförderers, einschliesslich Kapitän und Mannschaft des betreffenden Kreuzfahrtschiffs und einschliesslich unabhängiger Zulieferer und ihrer Angestellten noch die Unterzeichner dieser Parteien unter irgendwelchen Umständen ausserhalb dieser Buchungsbedingungen haftbar gemacht werden können und dass diese Parteien diese Allgemeinen Buchungsbedingungen und die Beförderungsbedingungen in demselben Masse geltend machen können wie das Unternehmen und/oder der Beförderer.

25.2 Landausflüge werden durch unabhängige Veranstalter organisiert, auch wenn sie von den Vertriebspartnern oder an Bord des Kreuzfahrtschiffes verkauft werden. Das Unternehmen ist in keiner Weise für die Dienstleistungen dieser unabhängigen Veranstalter verantwortlich. Das Unternehmen handelt lediglich als Agent für den Anbieter des Landausflugs. Das Unternehmen hat keine direkte Kontrolle über die Anbieter der Landausflüge und ihre Dienstleistungen. Daher kann das Unternehmen in keiner Weise für Verluste, Schäden oder Verletzungen haftbar gemacht werden, die dem Reisenden durch die Fahrlässigkeit oder andere Verhaltensweisen seitens des Anbieters des Landausfluges entstehen. Das Unternehmen lässt bei der Auswahl angesehener Anbieter von Landausflügen entsprechende Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt walten. Hinsichtlich der Bewertung von Leistungen und/oder Verantwortlichkeiten der Anbieter von Landausflügen gelten die einheimischen Gesetze und Vorschriften. Landausflüge unterliegen den Bedingungen der Anbieter, dies auch bei der Haftungsbegrenzung und Begrenzung der Schadenshöhe. Die Haftung des Unternehmens übersteigt die des Anbieters der Landausflüge in keinem Fall.

26. RECHT UND RECHTSPRECHUNG

26.1 Der vorliegende Reisevertrag und die Buchungsbedingungen unterliegen schweizerischem Recht und werden in Übereinstimmung mit demselben gehandhabt. Sie unterliegen ausserdem den Bestimmungen der oben erwähnten internationalen Konventionen. Der ausschliessliche Gerichtsstand für alle aus der Auslegung oder Anwendung des vorliegenden Reisevertrages entstehenden Streitigkeiten ist Genf. Ihm obliegt die alleinige Zuständigkeit bei jedem Streitfall. Vorbehalten bleibend zwingend anwendbare (durch vertragliche Vereinbarung nicht abänderbare) gesetzliche Bestimmungen und Bestimmungen in internationalen Abkommen bezüglich des anwendbaren Rechtes und des zuständigen Gerichtes.

27. FEHLER, WEGLASSUNGEN UNDÄNDERUNGEN

27.1 Jede Anstrengung wurde unternommen, um die Angaben im vorliegenden Katalog und auf der offiziellen Webseite vollständig, präzise und gemäss aktuellem Wissens- und Kenntnisstand wiederzugeben. Änderungen oder Anpassungen können auch nach Druck des Kataloges und/oder Veröffentlichung auf der offiziellen Webseite erfolgen.

Da die geltenden Buchungsbedingungen für eine einzelne Kreuzfahrt oder eine Pauschalreise seit Buchung derselben unabhängig von denen in der Unternehmensbroschüre veröffentlichten gültig sind, ist es empfehlenswert, bei dem Vertriebspartner nachzufragen oder sich auf der Webseite des Unternehmens über die aktuellsten Buchungsbedingungen zu informieren.


AGB (Wintersaison 2019/20)

Liebe Kreuzfahrtgäste,

Bitte lesen Sie diese Reisebedingungen vor Ihrer Pauschalreise-Buchung sorgfältig durch, denn mit Ihrer Buchung erkennen Sie diese als verbindlich an. Die folgenden Hinweise und Bedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Ihnen und MSC Cruises S.A. (nachfolgend abgekürzt „MSC“). Die Informationen zu Ihrer Pauschalreise können Sie den allgemeinen und den konkreten Leistungsbeschreibungen der Reisen und diesen Reisebedingungen entnehmen. Darüber hinaus gelten die Allgemeinen Bedingungen der Beförderung von Reisenden und ihrem Gepäck auf See des Beförderers/Reederei und für Flugleistungen die Beförderungsbedingungen des Luftfahrtunternehmens. Diese Bedingungen stehen Ihnen im Reisebüro oder im Internetauftritt von MSC zur Verfügung.
Wir weisen darauf hin, dass Reiseveranstalter für alle im Katalog bzw. Internetauftritt angebotenen Reisen ausschliesslich MSC Cruises S.A., 40, Eugene Pittard, 1206 Genf ist und für Anfragen aus der Schweiz kann man sich auch an MSC Kreuzfahrten AG, Stockerstrsasse 23, 8002 Zürich wenden.

01. ABSCHLUSS DES REISEVERTRAGES

1.1. Mit der Buchung (Reiseanmeldung) bietet der Kunde MSC den Abschluss des Pauschalreisevertrages verbindlich an. Grundlage des Angebots sind die Reiseausschreibung (Routenskizzen sind unverbindlich), die „Nützlichen Informationen“ im Reiseprospekt bzw. im Internetauftritt und die ergänzenden Informationen von MSC für die jeweilige Reise.
1.2. Reisevermittler (z.B. Reisebüros) und Leistungsträger (z.B. Hotels, Beförderungsunternehmen, Agenturen) sind von MSC nicht bevollmächtigt, Vereinbarungen zu treffen, Auskünfte zu geben oder Zusicherungen zu machen, die den vereinbarten Inhalt des Reisevertrages abändern, über die vertraglich zugesagten Leistungen von MSC hinausgehen oder im Widerspruch zur Reiseausschreibung stehen.
1.3. Schiffsbeschreibungen, Orts-, Länder und Hotelprospekte sowie Internetausschreibungen, die nicht von MSC herausgegeben werden, sind für MSC und deren Leistungspflicht nicht verbindlich, soweit sie nicht durch ausdrückliche Vereinbarung mit dem Kunden zum Gegenstand der Reiseausschreibung oder zum Inhalt der Leistungspflicht von MSC gemacht wurden.
1.4. Die Buchung kann schriftlich, telefonisch oder auf elektronischem Weg (E-Mail, Internet) direkt bei MSC, auf dem Schiff bei einem Future Cruise Consultant oder über Reisebüros erfolgen, die von MSC als deren Agenturen mit der Vermittlung ihrer Reisen beauftragt sind. Bei elektronischen Buchungen stellt die Bestätigung des Eingangs der Buchung keine Annahme des Vertragsangebots des Kunden dar.
1.5. Der Kunde, der weitere Reisende anmeldet, bestätigt, dass diese Personen ihn zum Abschluss des Reisevertrages ermächtigt haben und er in ihrem Namen und auf ihre Rechnung die Reise buchen und die Allgemeinen Reisebedingungen in ihrem Namen akzeptieren kann. Der Kunde hat für alle Vertragsverpflichtungen von Mitreisenden, für die er die Buchung vornimmt, wie für seine eigenen einzustehen, dies betrifft insbesondere die Bezahlung der gebuchten Leistungen. Informationen, Mitteilungen udgl. welche dem Kunden übermittelt werden, gelten als allen Mitreisenden zugegangen.
1.6. Bei der Buchung sind die Namen und weiteren Angaben der Reisenden gemäss den für die Reise verwendeten Personaldokumenten (z.B. Pass) anzugeben. Stimmen die Angaben auf der Anmeldung und den Reisedokumenten mit dem Personaldokument nicht überein, können die Einreise ins Destinations- oder Transitland, Landgänge verweigert werden, gleichfalls können MSC, Leistungserbringer usw. ihre Leistungen verweigern.
 
1.7. Der Pauschalreisevertrag kommt ausschliesslich mit dem Zugang einer schriftlichen Buchungsbestätigung von MSC zustande. MSC speichert den Vertragsinhalt / -text und sendet dem Kunden bzw. dem Reisebüro die Buchungsbestätigung als PDF-Anhang per E-Mail zu.  Nur auf ausdrücklichen Wunsch hin wird die Buchungsbestätigung per Post zugestellt.
 
Bei elektronischen Buchungen über den Internetauftritt von MSC, nach Betätigung des Buttons „Zahlungspflichtig buchen“, kommt der Reisevertrag mit unmittelbarer Darstellung der Reisebestätigung auf dem Bildschirm zustande. Die Verbindlichkeit des Pauschalreisevertrages ist nicht davon abhängig, dass der Kunde Möglichkeiten zur Speicherung oder zum Ausdruck der Reisebestätigung nutzt oder die Reisebestätigung in Papierform (per Post) erhält.
 
Diese Reisebedingungen (Allgemeine Geschäftsbedingungen) kann der Kunde über den in der Buchungsbestätigung angegeben Link oder dem MSC Internetauftritt jederzeit einsehen und auf seinen Rechner kopieren. Bei elektronischen Buchungen über den Internetauftritt von MSC sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Rahmen des Buchungsvorganges ausdrücklich als Vertragsinhalt anzuerkennen und können auf den Rechner kopiert werden.
 
Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot von MSC an den Kunden vor, an das MSC 10 Tage ab Zugang der Buchungsbestätigung gebunden ist. Der Pauschalreisevertrag kommt auf Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Kunde das Angebot innerhalb dieser Frist durch ausdrückliche oder stillschweigende, konkludente (z.B. Anzahlung oder Zahlung des Reisepreises) Erklärung annimmt.
1.8. Prospekte, Preislisten, Reiseausschreibungen auf dem Internetauftritt von MSC und weiteren Informationen und Angaben sind keine verbindlichen Angebote seitens MSC. MSC behält sich das Recht, solche Ausschreibungen, Informationen und weitere Angaben wie die Preise zu ändern. Massgebend sind die im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses veröffentlichten Ausschreibungen, Informationen usw. sowie Preise.

02. BEZAHLUNG

2.1. Bei Vertragsabschluss ist vom Kunden eine nicht erstattungsfähige Anzahlung zu leisten. Die Anzahlung beträgt, soweit im Einzelfall keine anderweitige Vereinbarung getroffen wurde, 20%, für World Cruise 15%. Die Anzahlung muss auf dem in der MSC Buchungsbestätigung auf das von MSC bezeichnete Konto innerhalb von 7 Tagen nach Zugang der Buchungsbestätigung gutgeschrieben sein, falls keine andere Zahlungsfrist vereinbart ist. Mit der Anzahlung wird gleichzeitig auch die volle Prämie einer über MSC vermittelten Versicherung fällig.
Bei Buchung über ein Reisebüro, welches von MSC zur Vermittlung der Reisen bevollmächtig ist, ist die Zahlung an das Reisebüro innert den genannten Fristen zu leisten.
2.2. Die Restzahlung muss auf das von MSC angegebene Konto 30 Tage vor Reisebeginn gutgeschrieben sein, bei Word Cruise 60 Tage vor Reisebeginn. Bei kurzfristigen Buchungen (innerhalb von 30 Tagen vor Reisebeginn, für World Cruise innerhalb 60 Tagen vor Reisebeginn) ist der gesamte Reisepreis sofort fällig. Die Zahlung des Reisepreises hat zu dem in der Buchungsbestätigung ausgewiesenen Fälligkeitstermin zu erfolgen. Bei Buchung über ein Reisebüro, welches von MSC zur Vermittlung der Reisen bevollmächtig ist, ist die Zahlung an das Reisebüro innert den genannten Fristen zu leisten.
2.3. Leistet der Kunde die Anzahlung und/oder die Restzahlung nicht entsprechend der vereinbarten Zahlungstermine, ist MSC berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Pauschalreisevertrag zurückzutreten und den Kunden mit Rücktrittskosten gemäss Ziffer 4.3.ff. zu belasten.
2.4. Nach vollständiger Bezahlung erhält der Kunde seine Reisedokumente in elektronischer Form (e-docs) über seine Buchungsstelle bzw. direkt von MSC zugesandt. Die Zustellung per Post erfolgt nur auf ausdrücklichen Wunsch hin.

03. ERMÄSSIGUNGEN, KABINENNUMMERN, LEISTUNGSÄNDERUNGEN, REISEABSAGEN, PREISÄNDERUNGEN

3.1. Massgebend für alle Ermässigungen, die mit dem Alter des Reisenden zusammenhängen (insbesondere Kinderermässigungen), ist das Alter bei Reiseantritt.
3.2. Die Mitteilung der vorläufig vorgesehenen Kabinennummer in der Buchungsbestätigung begründet keinen vertraglichen Anspruch des Kunden auf Zuweisung der genannten Kabine. Reisebüros sind zu Vereinbarungen oder Zusicherungen einer bestimmten Kabinennummer nicht bevollmächtigt. Änderungen der in der Buchungsbestätigung vorläufig vorgesehenen Kabinennummer bleiben ausdrücklich vorbehalten, soweit diese im Rahmen der vereinbarten Kategorie bzw. hochwertigeren Kategorie und des vereinbarten Umfangs der vertraglichen Leistungen erfolgen.
3.3. Für Änderungen von Reiseleistungen und Reiseabsagen durch MSC gilt:
a) Änderungen von Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss und vor Reisebeginn notwendig werden und von MSC nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, behält sich MSC ausdrücklich vor und sind gestattet, soweit diese Änderungen unerheblich sind und den Gesamtzuschnitt der Reise nicht beeinträchtigen. Dieser Vorbehalt gilt insbesondere auch für Änderungen der Fahrt- und Liegezeiten und/oder der Routen (insbesondere aus Sicherheits- oder Witterungsgründen), über die allein der für das Schiff verantwortliche Kapitän entscheidet.
Sollte eine erhebliche Leistungs- oder Programmänderung eines wesentlichen Vertragspunktes, welche den Gesamtzuschnitt der Reise ändert (wesentliche Vertragsänderung), unter den vorgenannten Bedingungen erfolgen, so stehen dem Reisenden die unter Ziffer 3.3.c) genannten Rechte zu.
b) Im Weiteren behält sich MSC das Recht vor, die Reise jederzeit abzusagen, dies insbesondere, wenn objektive Gründe wie Naturereignisse, behördliche Massnahmen und Anordnungen, Unruhen, Krieg, höhere Gewalt usw. die Durchführung der Reise erheblich erschweren oder verunmöglichen.
c) MSC ist verpflichtet, den Kunden über wesentliche Vertragsänderungen oder Reiseabsagen zu unterrichten. Im Falle einer wesentlichen Vertragsänderung hat der Reisende das Rechte, diese anzunehmen, an einer Ersatzreise teilzunehmen, wenn MSC ihm eine solche anbieten kann oder vom Vertrag kostenlos zurückzutreten. Im Falle des Vertragsrücktritts wird der bis zu diesem Zeitpunkt bezahlte Reisepreis rückerstattet (Versicherungsprämien werden nicht zurückbezahlt und bleiben geschuldet). Sofern MSC die Reise absagen muss, wird MSC dem Kunden soweit möglich, eine Ersatzreise anbieten, welche der Kunde annehmen oder ablehnen kann. Der Kunde hat innert 10 Tagen nach Erhalt der Leistungsänderung resp. Absage, MSC über seine Entscheidung zu unterrichten. Bei Leistungs- und Programmänderungen gilt die angebotene Vertragsänderung als angenommen, wenn der Reisende nicht innerhalb dieser gesetzten Frist mitteilt, dass er kostenlos vom Reisevertrag zurücktreten möchte, oder die Teilnahme an einer angebotenen Ersatzreise bestätigt. Bei Reiseabsage durch MSC hat der Reisende seine Teilnahme an der angebotenen Ersatzreise ausdrücklich zu erklären.
Sollte die Ersatzreise gegenüber der ursprünglich gebuchten teurer sein, wird kein Preisaufschlag erhoben, ist die Ersatzreise günstiger, wird die Preisdifferenz zurückerstattet. 
Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. 
3.4. MSC behält sich das Recht vor, nach Vertragsabschluss die Preise zu erhöhen, wenn die Transportkosten wie a) Flugpreise, b) Treibstoffkosten für das Schiff steigen, c) Ein- und Ausschiffungs-, Land- und Sicherheitsgebühren, Steuern oder Abgaben auf diesen Leistungen erhöht werden oder d) der für die Reise massgebende Wechselkurs sich erhöht.
Gemäss Punkt a) entspricht jede Änderung des Reisepreises dem von der Fluggesellschaft zusätzlich berechneten Betrag. Gemäss Punkt b) entspricht jede Änderung des Reisepreises 0,33% des Kreuzfahrtpreises pro Dollar, um den sich Treibstoff pro Barrel (NYMEX Index) verteuert hat. Gemäss Punkt c) entspricht jede Änderung des Reisepreises dem vollen Betrag der Gebühren. d) Sollte der Wechselkurs nach Vertragsabschluss wechseln, wird die Preiserhöhung dem Betrag entsprechen, wie die Reise für MSC teurer geworden ist.
 
 
MSC wird den Kunden spätestens 21 Tage vor Reisebeginn über eine solche Erhöhung informieren. Sollte die Erhöhung mehr als 10% des gesamten Reisepreises (ohne Versicherungsprämien) betragen, kann der Kunde diese Vertragsänderung annehmen, an einer von MSC vorgeschlagenen Ersatzreise teilnehmen, sofern MSC in der Lage ist eine solche vorzuschlagen oder kostenlos vom Vertrag zurückzutreten. Im letzteren Falle wird der bis zu diesem Zeitpunkt bezahlte Preis zurückbezahlt (Versicherungsprämien bleiben geschuldet resp. werden nicht zurückbezahlt). Der Reisende wird MSC innert 10 Tagen nach Erhalt der Mitteilung über seine Entscheidung informieren, wobei Stillschweigen, bezahlen des Reisepreises oder ähnliche Handlungen als Zustimmung zur Preiserhöhung gelten.

04. RÜCKTRITT DES KUNDEN VOR REISEBEGINN

4.1. Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt ist gegenüber MSC Kreuzfahrten AG, Stockerstrasse 23, 8002 Zürich zu erklären oder gegenüber der MSC Cruises S.A., 40, Eugene Pittard, 1206 Genf. Falls die Reise über ein Reisebüro gebucht wurde, kann der Rücktritt auch diesem gegenüber erklärt werden. Der Rücktritt sollte im Interesse des Kunden zu Beweiszwecken per Brief oder E-Mail erklärt werden.
4.2. Tritt der Kunde vor Reisebeginn zurück oder tritt er die Reise nicht an (no show), kann MSC, soweit der Rücktritt nicht von ihr zu vertreten ist, eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt getroffenen Reisevorkehrungen und ihre Aufwendungen in Abhängigkeit von dem jeweiligen Reisepreis verlangen.
4.3. MSC hat bei der Berechnung der Stornogebühr gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendungen der Reiseleistungen berücksichtigt. Die Entschädigung wird nach dem Zeitpunkt des Zugangs der Rücktrittserklärung des Kunden im Verhältnis zum Reisebeginn und nach der Art der gebuchten Reise differenziert und pauschaliert wie folgt berechnet:
 
Kreuzfahrten mit einer Dauer unter 15 Nächten
Bis 60 Tage vor Abreise 20%                       
59-30 Tage vor Abreise  30%                       
29-22 Tage vor Abreise  40%                       
21-15 Tage vor Abreise  60%                       
14-6 Tage vor Abreise    80%                       
5-0 Tage vor Abreise*    100%    
 
Kreuzfahrten mit einer Dauer ab 15 Nächten
Bis 90 Tage vor Abreise 20%                       
89-30 Tage vor Abreise  30%                       
29-22 Tage vor Abreise  40%                       
21-15 Tage vor Abreise  60%                       
14-2 Tage vor Abreise    80%                       
1-0 Tage vor Abreise*    100%    
 
«Specials»**
Bis 60 Tage vor Abreise 30%                       
59-30 Tage vor Abreise  35%                       
29-22 Tage vor Abreise  50%                       
21-15 Tage vor Abreise  70%                       
14-2 Tage vor Abreise    90%                       
1-0 Tage vor Abreise*    100%                    
 
«MSC Yacht Club» Buchungen
Bis 120 Tage vor Abreise 20%     
119-90 Tage vor Abreise 25%                     
89-60 Tage vor Abreise  40%                       
59-30 Tage vor Abreise  60%                       
29-15 Tage vor Abreise  80%                       
14-0 Tage vor Abreise* 100%    
 
MSC World Cruise 2020/2021
Bis 120 Tage vor Abreise 15%                     
119-60 Tage vor Abreise 25%                     
59-15 Tage vor Abreise  50%                       
14-10 Tage vor Abreise  75%                       
9-0 Tage vor Abreise* 100%
 
* Nichtantritt der Kreuzfahrt oder Abbruch der Pauschalreise wird wie eine Stornierung am Abfahrtstag behandelt
** Als „Specials“ werden alle Angebote verstanden, die nicht den Konditionen der Frühbucher- oder Katalogpreise unterliegen.
 
4.4. Die Stornierung einer „Grand Tour“ betrifft immer alle gebuchten Kreuzfahrten. Eine Teilstornierung ist nicht möglich. Zur Berechnung der Stornokosten ist der Reisebeginn der ersten Kreuzfahrt massgebend.
4.5. Bei Teilstornierung eines Reiseteilnehmers aus einer Kabine mit gebuchter Doppelkabinenbelegung stehen MSC die Stornokosten gemäss vorstehenden Pauschalsätzen, jedoch mindestens eine pauschale Entschädigung in Höhe von CHF 100.- zu. Für die Umstellung der Buchung auf Einzelkabinenbelegung wird dem verbleibenden Reiseteilnehmer der reguläre Aufpreis für Einzelkabinenbelegung in Rechnung gestellt. Teil(Leistung)-Stornierungen bei Kabinenkategorien/Specials, die ausschliesslich zur Doppelbelegung ausgeschrieben sind, sind nicht möglich.
4.6. Bei Flug-An/-Abreisen zu flexiblen Tarifen der Fluggesellschaften, die als Fremdleistungen vermittelt werden, werden unabhängig vom Zeitpunkt des Rücktritts vor Reisebeginn die von der Fluggesellschaft in Rechnung gestellten Kosten weiterbelastet, die bis zu 100 % betragen können.
4.7. Prämien für über MSC vermittelte Reiseversicherungen fallen zusätzlich zur pauschalen Entschädigung in voller Höhe an.
4.8. Dem Kunden bleibt es in jedem Fall unbenommen, MSC nachzuweisen, dass dieser überhaupt kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist, als die von ihr geforderte Pauschale.
4.9. MSC behält sich vor, anstelle der vorstehenden Pauschalen in Ziff. 4.3. eine höhere, konkrete Entschädigung zu fordern, soweit MSC nachweist, dass ihr wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Pauschale entstanden sind. In diesem Fall ist MSC verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Reiseleistungen konkret zu beziffern und zu belegen.
4.10. Das gesetzliche Recht des Kunden, einen Ersatzteilnehmer zu stellen, bleibt durch die vorstehenden Bedingungen unberührt.
4.11. Abweichend von Ziffer 4.3. kann MSC keine Entschädigung verlangen, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, aussergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen oder verunmöglichen. Fälle unvorhersehbarer, aussergewöhnlicher Umstände, die keine Reiseleistungen von MSC betreffen, berechtigen den Kunden nicht zum kostenfreien Rücktritt des Reisevertrages.
4.12. Reisenden wird der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit sowie eine Gepäckversicherung (Beschädigung und Verlust), ausdrücklich empfohlen.

05. UMBUCHUNG, ERSATZPERSON, NAMENSÄNDERUNG/KORREKTUREN

5.1. Ein Anspruch des Reisenden nach Vertragsabschluss auf Änderungen hinsichtlich des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft oder der Beförderungsart, insbesondere auch der Teilstornierung von Zusatzleistungen, Beförderungsleistungen bei der Anreise (Umbuchung), besteht nicht. Wird auf Wunsch des Reisenden aus Kulanzgründen dennoch eine Umbuchung vorgenommen, so ist diese nur einmalig möglich. Die hierfür regelmässig anfallenden Rücktrittsgebühren gemäss Ziffer 4.3.ff. entfallen nur, soweit die umgebuchte Reise auch tatsächlich durchgeführt wird. Für den Fall eines Rücktritts von der umgebuchten Reise, fallen Stornogebühren nach Massgabe der Ziffer 4.3.ff. an, diese berechnen sich ab Umbuchungstag bis zum ursprünglichen Abfahrtstermin. Wird die umgebuchte Reise nicht angetreten, werden die Nichtantrittsgebühren gemäss Ziffer 4.3.ff. fällig. Die Umbuchung kann nur auf ein späteres Abfahrtdatum innerhalb der Gültigkeit des Kreuzfahrtenjahresprogammes vorgenommen werden. Es kann nur zu Routen innerhalb des gleichen Fahrtgebietes wie im Kreuzfahrtjahresprogramm im Katalog und auf der Website definiert, umgebucht werden. Und die Abfahrt der neuen Kreuzfahrt findet innert einem Jahr ab dem vorgesehenen Abfahrtdatum der ursprünglich gebuchten Kreuzfahrt statt.  Ein eventueller Mehrpreis ist vom Reisenden zu bezahlen, die mögliche Preisdifferenz zu Minderpreisen wird nicht erstattet. MSC erhebt bei Einhaltung der nachstehenden Fristen ein Umbuchungsentgelt pro Kunden. Soweit vor der Zusage der Umbuchung nichts Anderes im Einzelfall vereinbart ist, beträgt das einmalige Umbuchungsentgelt
Bella /Fantastica/ Aurea/ MSC Yacht Club
Bis 30 Werktage vor Abreise CHF 45.- / CHF 45.- / CHF 45.-/ CHF 45.-
Innerhalb von 7 Werktagen vor Abreise ist eine Namensänderung/-korrektur nur noch mit Rücktritt gemäss Ziffer 4.3. ff. und anschliessender Neubuchung möglich. Entsprechende Mehrkosten, insbesondere für die Änderung oder erforderliche Neuausstellung von (Flug-)Tickets, hat der Kunde zu tragen. MSC berechnet hierfür zusätzlich eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von CHF 35.- pro Person. Der Reisende wird hierüber vor der Vornahme der Ausführung der Namensänderung/-korrektur informiert.
5.2. Umbuchungswünschen des Reisenden ab 29 Werktage vor Reisebeginn können, sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach Rücktritt vom Reisevertrag gemäss Ziffer 4.3. ff. und gleichzeitiger Neubuchung durchgeführt werden.
5.3. Eine Änderung einer „Grand Tour“ betrifft immer die gesamte Reise mit allen gebuchten Kreuzfahrten. Massgebend zur Berechnung von Fristen ist der Reisebeginn der ersten Kreuzfahrt.
5.4. Der Reisende ist im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen berechtigt, eine Ersatzperson zu stellen. Dabei sind folgende Bedingungen zu erfüllen: MSC wird spätestens 7 Werktage vor Reisebeginn schriftlich oder per E-Mail über den Wechsel informiert, die Ersatzperson erfüllt die in diesen Reisebedingungen und in der Reiseausschreibung aufgeführten Bedingungen. Für die Änderung von Reiseteilnehmern (Personenersetzung) wird ein Bearbeitungsentgelt von CHF 45.- pro Person und Vorgang berechnet. Entsprechende Mehrkosten, insbesondere für die Änderung von Flugtickets, haben der Reisende und der Ersatzreisende entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zu tragen. Der Reisende wird hierüber vor der Ausführung der Änderung informiert. Erfolgt die Benennung des Ersatzreisenden weniger als 7 Werktage vor Reisebeginn, wird dies als Stornierung mit Neuanmeldung behandelt, und somit die Stornokosten nach Ziffer 4.3.ff. sowie der Preis der Kreuzfahrt in Rechnung gestellt werden. Der Reisende und der Ersatzreisende tragen die Kosten gemeinsam gemäss den gesetzlichen Bestimmungen.
5.5. Namensänderungen/-korrekturen eines gebuchten Reisenden (gleichbleibende Person) sind bis 7 Werktage vor Abreise zu folgenden Kosten möglich:
Bella /Fantastica /Aurea/ MSC Yacht Club
CHF 45.-/CHF 45.-/CHF 45.-/CHF 45.-
Ab 6 Werktage vor Abreise ist eine Namensänderung/-korrektur nur noch mit Rücktritt gemäss Ziffer 4.3. ff. und anschliessender Neubuchung möglich. Dies gilt nicht bei Änderungswünschen, die ohne oder mit nur geringfügigen Kosten durchführbar sind. Entsprechende Mehrkosten, insbesondere für die Änderung oder erforderliche Neuausstellung von (Flug-)Tickets, hat der Kunde zu tragen. MSC berechnet hierfür zusätzlich eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von CHF 35.- pro Person. Der Reisende wird hierüber vor der Vornahme der Ausführung der Namensänderung/-korrektur informiert.
5.6. Umbuchungen oder Änderungen der Abfahrtszeiten bei Flügen usw. werden von den Fluggesellschaften und anderen Beförderungsgesellschaften nicht immer zugelassen. Die meisten Fluggesellschaften und anderen Beförderungsgesellschaften behandeln Änderungen und Umbuchungen als Stornierung und berechnen diese entsprechend. Alle zusätzlichen Kosten einschliesslich der von Fluggesellschaften und anderen Beförderungsgesellschaften auferlegten Stornierungsgebühren und/oder Preiserhöhungen sind ausnahmslos vom Reisenden zu tragen.
5.7. Weitere Änderungen der Buchung können (auch nach Erhalt der Buchungsbestätigung) bis 46 Tage vor der Abfahrt angefragt werden. Pro Person und pro Änderung wird hierfür eine Gebühr von CHF 35.- berechnet. Alle zusätzlichen Kosten, die diese Änderungen nach sich ziehen, sind ausnahmslos vom Reisenden zu tragen.
Umbuchungen, die innerhalb von 45 Tagen vor Abreise eingehen, werden wie Stornierungen behandelt, und es werden die in Ziffer 4.3. ff. aufgeführten Stornierungsgebühren erhoben.
Sollten die vom Reisenden gewünschten Änderungen den Ausdruck eines neuen Kreuzfahrttickets erfordern, werden zur Deckung der zusätzlichen Kosten zuzüglich zu den oben genannten Gebühren CHF 35.- pro Kabine berechnet.

06. NICHT IN ANSPRUCH GENOMMENE LEISTUNGEN

Nimmt der Kunde einzelne Reiseleistungen, die ihm ordnungsgemäss angeboten wurden, aus Gründen nicht in Anspruch, die ihm zuzurechnen sind (z. B. wegen vorzeitiger Rückreise), hat er keinen Anspruch auf anteilige Erstattung des Reisepreises.

07. REISEFÄHIGKEIT, REISEN VON SCHWANGEREN, REISENDE MIT BESONDEREN BEDÜRFNISSEN UND REISENDE MIT EINGESCHRÄNKTER MOBILITÄT; DIÄTEN UND ESSENSUNVERTRÄGLICHKEITEN, BEFÖRDERUNGSAUSSCHLÜSSE

7.1. Die Sicherheit aller Passagiere ist für MSC von grösster Bedeutung, weshalb alle Passagiere garantieren, dass sie für Reisen auf dem Seeweg (und gegebenenfalls in der Luft) geeignet sind und dass ihr Verhalten oder ihr Zustand die Sicherheit oder den Komfort des Schiffes oder des Flugzeugs und der anderen Passagiere nicht beeinträchtigt und dass sie in Übereinstimmung mit den geltenden Sicherheitsanforderungen des internationalen, EU- oder nationalen Rechts sicher befördert werden können.
7.2. MSC informiert im Rahmen ihrer gesetzlichen Verpflichtungen über Gesundheitsvorschriften, die für die Reise und die jeweiligen Länder der einzelnen Zielhäfen gelten. Darüber hinaus ist MSC weder berechtigt, noch verpflichtet, Ratschläge, Empfehlungen oder Hinweise zu gesundheitlichen Voraussetzungen, Risiken, Folgen oder Prophylaxemassnahmen zur Reiseteilnahme zu geben.
7.3. Es obliegt demnach ausschliesslich dem Reisenden selbst, durch Einholung entsprechender Informationen, Inanspruchnahme geeigneter reisemedizinischer Beratung und durch ärztliche Untersuchung sicherzustellen, dass eine Teilnahme an der konkret gebuchten Reise unter Berücksichtigung der persönlichen Disposition und Verfassung des Reisenden für ihn ohne gesundheitliche Gefahren oder Beeinträchtigungen oder die Gefahr des Auftretens oder Verschlimmerung einer Erkrankung, insbesondere eines bereits bestehenden Dauerleidens, möglich ist. Der Kunde/Reisende sichert mit seiner Buchung die Erfüllung dieser Obliegenheiten zu.
7.4. MSC ist jederzeit berechtigt, aber nicht verpflichtet, vom Reisenden die Vorlage eines ärztlichen Attestes zu verlangen, welches dem Reisenden die Reisefähigkeit für die konkrete Reise und die konkreten Zielländer bestätigt.
7.5. Sollten MSC, der Beförderer, der Schiffskapitän oder der Schiffsarzt den Eindruck haben, der Reisende wäre aus irgendeinem Grund nicht reisefähig, könnte seine eigene Sicherheit gefährden, MSC oder den Beförderer für seine Pflege, Unterstützung oder Rückführung haftbar machen oder es könnte ihm in irgendeinem Hafen die Erlaubnis, an Land zu gehen, verweigert werden, dann ist MSC resp. der Schiffskapitän jederzeit berechtigt, dem Reisenden in jedwedem Hafen das Recht zur Einschiffung zu verweigern oder die Ausschiffung des Reisenden in jedwedem Hafen zu veranlassen oder den Reisenden in eine andere Koje oder Kabine zu verlegen. Der Schiffsarzt hat das Recht, Erste Hilfe zu leisten und Medikamente, Therapien oder andere medizinische Behandlungen zu verabreichen bzw. den Reisenden in das Schiffsspital oder eine ähnliche Einrichtung zu überweisen und/oder dort festzuhalten, falls eine solche Massnahme vom Arzt für erforderlich gehalten und von den Befugnissen des Schiffskapitäns getragen wird. Eine Weigerung des Reisenden, sich einer solcher Behandlung zu unterziehen, kann dazu führen, dass der Reisende in irgendeinem Hafen ausgeschifft wird, erforderlichenfalls auch mit Hilfe der einheimischen Polizei oder anderer zuständiger Behörden, und weder MSC noch der Beförderer haften für jegliche Aufwendungen, Ausgaben und Ersatzleistungen an den Reisenden.
7.6. Falls dem Reisenden die Einschiffung aus Gründen der Gesundheit und/oder Reisefähigkeit verweigert wird, sind weder MSC noch der Beförderer gegenüber dem Reisenden in irgendeiner Weise haftbar.
 
7.7. Es obliegt dem Reisenden, sicherzustellen, dass die Verfügbarkeit notwendiger Medikamente durch Mitführung ausreichender Vorräte (auch unter Berücksichtigung etwaiger Reiseverzögerungen) durch eigene Mitnahme und/ oder Verfügbarkeit in den jeweiligen Zielländern gegeben ist. Der Reisende klärt vor der Einschiffung ab, ob die von ihm mitgeführten Medikamente in die Zielländer (resp. Transitländer) eingeführt werden dürfen. Zu den vertraglichen Verpflichtungen von MSC gehört weder die Überprüfung der Verfügbarkeit von Medikamenten in den Zielländern noch die Information des Kunden hierüber, noch eine entsprechende Bevorratung an Bord und zwar auch dann nicht, wenn nach der Leistungsausschreibung ein Schiffsarzt und/oder eine entsprechende Bordapotheke vorhanden sind.
7.8. Für Schwangere gilt:
a) Schwangere Frauen sind gehalten, vor der Reise einen Arzt zu konsultieren. Zum Leistungsumfang von MSC gehören auf keinem ihrer Schiffe entsprechende medizinische Einrichtungen für Geburten.
b) MSC lehnt eine Buchung und Beförderung von Frauen, deren Kreuzfahrt in der 24. Schwangerschaftswoche oder später beendet sein wird, ab.
 c) Schwangere Frauen, die bis zum Zeitpunkt der Ausschiffung weniger als 24 Wochen schwanger sind, müssen eine ärztliche Reisefähigkeitsbestätigung vorweisen.
d) MSC behält sich ausdrücklich das Recht vor, einer Reisenden, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft befindet, die Einschiffung zu untersagen.
e) Falls eine Reisende zum Zeitpunkt der Buchung einer Reise nicht sicher wusste oder nicht wissen konnte, dass sie schwanger war, wird MSC – bezugnehmend auf Ziffer 7.8.b) – der Reisenden die Möglichkeit bieten, eine andere Kreuzfahrt aus dem Katalog und/oder der Webseite zu buchen (sofern verfügbar), welche dieselbe Qualität aufweist wie die gebuchte Kreuzfahrt und den vorgängig genannten Voraussetzungen gerecht wird oder die  Reise zu stornieren. In letzterem Fall wird der gesamte bezahlte Preis zurückerstattet, sofern die Stornierung unverzüglich nach Feststellung der Schwangerschaft mitgeteilt wird (ein ärztliches Attest muss vorliegen). Diese Rückerstattung gilt nicht für bezahlte Versicherungsprämien. Diese sind auf keinen Fall erstattungsfähig. Noch fällige Versicherungsprämien bleiben geschuldet.
 
 
 
7.9. Für Reisende mit besonderen Bedürfnissen und Reisende mit eingeschränkter Mobilität gilt:
a) Die Priorität von MSC und der Beförderer ist immer der Komfort und die Sicherheit ihrer Passagiere, und um dies zu erreichen, wird der Kunde bei der Buchung gebeten, so viele Details wie möglich zu den unten aufgeführten Punkten anzugeben, damit MSC und der Beförderer ihre Verpflichtung, den Passagier auf eine sichere oder betriebsfähige Weise zu befördern, berücksichtigen können, unter Berücksichtigung aller Fragen im Zusammenhang mit der Konstruktion des  Kreuzfahrtenschiffes oder der Hafeninfrastruktur und -ausrüstung, einschliesslich der Hafenterminals, die das Ein- und Ausschiffen oder die Beförderung des Passagiers unmöglich machen oder erheblich erschweren können und die Auswirkungen auf die Sicherheit und den Komfort der Fahrgäste haben können.
b) Es obliegt Reisenden mit einer physischen oder psychischen Behinderung (einschliesslich Reisende, die einen Rollstuhl benötigen), die eine spezielle Behandlung oder Hilfeleistung benötigen, besondere Sitzplatzanforderungen haben, MSC vor der Buchung die Natur ihrer Behinderung, die medizinischen Geräte, welche sie an Bord bringen werden bzw. jede speziell benötigte medizinische oder sonstige Unterstützung schriftlich mitzuteilen. Gleiches gilt, wenn der Passagiere einen anerkannten Assistenzhund an Bord des Schiffes bringen will (dieser muss die entsprechenden gesetzlichen Bedingungen erfüllen). Dies gilt insbesondere für Hilfeleistungen entsprechend der EU VO 1177/2010, soweit anwendbar.
MSC macht darauf aufmerksam, dass nur eine begrenzte Anzahl Kabinen zur Verfügung stehen, welche für Reisende mit eingeschränkter Mobilität (z.B. rollstuhlgängig) geeignet sind.
c) Wenn MSC und/oder der Luftfrachtführer es für notwendig halten, um die Sicherheit und den Komfort des Passagiers zu gewährleisten und damit der Passagier die Kreuzfahrt in vollem Umfang geniessen kann, kann es erforderlich sein, dass ein behinderter Passagier oder Passagier mit eingeschränkter Mobilität von einer anderen Person begleitet wird, die in der Lage ist, die dem behinderten Passagier oder Passagier mit eingeschränkter Mobilität erforderliche Unterstützung zu leisten. Diese Anforderung basiert ausschliesslich auf der Beurteilung der Bedürfnisse des Fahrgastes durch MSC und/oder den Beförderer aus Sicherheitsgründen und kann von Schiff zu Schiff und/oder von Reiseroute zu Reiseroute variieren. Passagiere, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, finden weitere Informationen unter Ziffer 7.7.e).
 
d) Hat der Passagier besondere Bedingungen, Behinderungen oder eingeschränkte Mobilität, die eine persönliche Betreuung oder Überwachung erfordern, so muss diese vom Passagier auf eigene Kosten organisiert werden. Entsprechende Hilfeleistungen seitens MSC, ihrer Erfüllungsgehilfen, Mitarbeitern, Leistungsträgern oder Beauftragten, gehören nicht zum Umfang der vertraglichen Leistungen von MSC, soweit etwas anderes nicht ausdrücklich vereinbart ist oder sich aus zwingenden gesetzlichen Vorschriften (insbesondere bei Flugreisen der Verordnung (EG) Nr. 1107/2006 vom 5. Juli 2006 über die Rechte von behinderten Flugreisenden und Flugreisenden mit eingeschränkter Mobilität sowie aus der EU VO 1177/2010 über die Fahrgastrechte im See- und Binnenschiffsverkehr) ergibt.
e) Reisende, die einen Rollstuhl benötigen, müssen mit ihrem eigenen Rollstuhl in Standardgrösse (max. L:1270mm B:720mm H:1270mm) ausgerüstet sein und von einer Person begleitet werden, die fähig und in der Lage ist, ihnen Hilfe zu leisten.
f) Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass gewisse Bereiche an Bord auf Grund ihrer Baulichkeit für Rollstuhlfahrer oder für Personen mit eingeschränkter Mobiität nicht zugänglich sind. Eine generelle Eignung der Schiffe und aller ihrer Einrichtungen zur Benutzung und Begehung durch behinderte Reisende und Reisende mit eingeschränkter Mobilität ist vertraglich nicht geschuldet.
g) Der Reisende, welcher auf medizinische Geräte angewiesen ist, hat dies anlässlich der Buchung ausdrücklich mitzuteilen. MSC wird aufgrund dieser Angaben und den technischen Möglichkiten usw. an Bord des Schiffes entscheiden, ob die Geräte an Bord genommen werden können oder nicht. Es ist wichtig, dass der Reisende beim Hersteller bzw. Lieferanten entsprechende Informationen einholt, um zu gewährleisten, dass die medizinischen Geräte, die er mit an Bord zu bringen beabsichtigt, gebrauchssicher sind. Der Reisende ist dafür verantwortlich, vor der Abfahrt die Lieferung aller medizinischen Geräte zum Kai zu organisieren.
Der Reisende hat sicherzustellen, dass alle medizinischen Geräte betriebsfähig sind und die Geräte sowie eventuelle Batterien, Zubehör und dergleichen für die gesamte Reise ausreichen. Das Schiff nimmt keinen Ersatz mit, und der Zugang zu entsprechender Betreuung oder Geräten an Land kann schwierig und teuer sein. Die Reisenden müssen mit der Bedienung aller Geräte vertraut sein.
 
h) Für Landausflüge ist Ziffer 16 zu beachten.
 
7.10. MSC behält sich das Recht vor, einem Reisenden mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität oder besonderen Bedürfnissen, der seinen in diesen Reisebedingungen festgelegten Obliegenheiten nicht nachgekommen ist, die Buchung abzulehnen, die Einschiffung zu untersagen oder den Reisevertrag zu kündigen, soweit eine Teilnahme objektiv eine Gefährdung oder schwerwiegende Beeinträchtigung des Reisenden selbst, von Mitreisenden, Schiffsbesatzung und Mitarbeitern oder für die sichere Durchführung der Reise selbst erwarten lässt. Dem abgelehnten Passagier steht es frei unter Beibringung aller für diese Entscheidung massgeblich erscheinenden Unterlagen eine erneute Überprüfung durch den Mobilitätsbeauftragten der Reederei vornehmen zu lassen.
 
7.11. Wenn der Passagier zwischen dem Datum der Buchung der Reise und dem Datum des Reisebeginns feststellt, dass er eine besondere Pflege oder Unterstützung benötigt, wie oben beschrieben, wird er gebeten, MSC unverzüglich zu informieren, damit MSC und der Luftfrachtführer eine sachkundige Beurteilung vornehmen können, ob der Passagier auf eine sichere oder betriebsmässig durchführbare Weise befördert werden kann oder nicht.
7.12. Reisende sind verpflichtet, bei jedweden auftretenden Erkrankungen, insbesondere bei Magen-Darmerkrankungen sofort den Schiffsarzt zu konsultieren und diesem gegenüber vollständige und wahrheitsgemässe Angaben über sämtliche Umstände der Erkrankung zu machen. Sie sind verpflichtet, entsprechende Anweisungen von Schiffsärzten oder Gesundheitsbehörden, insbesondere auch zu Quarantäne- und
Hygienemassnahmen, zu befolgen.
 
7.13. MSC und/oder der Beförderer und/oder die Gesundheitsbehörden eines Hafens sind berechtigt, in ihrem eigenen Namen einen Fragebogen zur Gesundheit auszugeben. Der Reisende muss darin genaue Angaben über jegliche Krankheitssymptome einschliesslich Magen-Darm- Erkrankungen und H1N1 machen. Wenn MSC oder der Beförderer den Eindruck hat, dass ein Reisender Symptome irgendeiner Krankheit einschliesslich Virusinfekten und bakteriellen Erkrankungen, sowie Norovirus und H1N1 zeigt, darf MSC oder der Beförderer die Einschiffung verweigern. Sollte sich ein Reisender weigern, den Fragebogen auszufüllen, kann ihm die Einschiffung verweigert werden.
 
 
7.14. Reisende mit Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind verpflichtet, diese bereits bei der Buchung anzugeben und das entsprechende Formular auszufüllen sowie bei Reisebeginn nach Ankunft an Bord dem Maître d‘Hôtel anzuzeigen. MSC wird bemüht sein, diesen Wünschen nachzukommen, ohne aber eine Verpflichtung zu übernehmen, diese vollumfänglich erfüllen zu können.
7.15. MSC wird sich im Rahmen des Möglichen bemühen, spezielle Diätwünsche der Reisenden zu berücksichtigen. Diese müssen bei der Buchung so detailliert wie möglich bekannt gegeben werden. Die Erbringung entsprechender Diät- Verpflegungsleistungen ist jedoch nur dann Bestandteil der vertraglichen Leistungsverpflichtungen von MSC, wenn diesbezüglich eine ausdrückliche Zusicherung erfolgt ist oder eine ausdrückliche Vereinbarung getroffen wurde. Im Falle mehrerer Allergien/Intoleranzen, auch wenn sie entsprechend informiert wurden, kann MSC oder der Beförderer das Risiko einer Kreuzkontamination bei der Zubereitung von Lebensmitteln möglicherweise nicht vermeiden, so dass weder MSC noch der Beförderer für eine solche Kontamination haftbar gemacht werden können.
 
7.16. In Ermangelung solcher Informationen betreffend Allergien und/oder Nahrungsunverträglichkeiten sind weder MSC noch der Beförderer für die Zubereitung spezieller Mahlzeiten für den Passagier oder anderer vom Passagiere konsumierter Fertiggerichte verantwortlich.
7.17. Für Kreuzfahrten mit Abfahrthäfen in den USA oder der Karibik gilt: Passagiere unter 21 Jahren dürfen nur mit einer Begleitperson von mindestens 21 Jahren zum Zeitpunkt der Einschiffung an Bord gehen, die in der gleichen Kabine oder in einer benachbarten Kabine reist. Die Begleitperson muss sich ausdrücklich dazu bereit erklären, die Verantwortung für die Passagiere unter 21 Jahren zu übernehmen.

08. MEDIZINISCHE VERSORGUNG AN BORD UND IN DEN ZIELLÄNDERN

8.1. Die Nachforschung und Information über die ambulante oder stationäre medizinische Versorgung, die Erreichbarkeit und den Standard medizinischer Einrichtungen sowie die Voraussetzungen für deren Inanspruchnahme und die entsprechenden Kosten in den Zielländern sind nicht von der vertraglichen Leistungspflicht von MSC umfasst.
8.2. Das Vorhandensein eines Schiffsarztes ist nur dann geschuldet, wenn dies in der Reiseausschreibung ausdrücklich vorgesehen ist. Der Schiffsarzt ist kein Facharzt. Das Schiffspital ist für Erste Hilfe und geringere Beschwerden eingerichtet (kein Krankenhaus wie an Land).
8.3. Die Leistungen des Schiffsarztes sind keine vertraglichen Leistungen von MSC. Der Schiffsarzt führt seine Tätigkeit selbstständig und eigenverantwortlich durch und unterliegt keinerlei Weisungen seitens MSC oder der Schiffsbesatzung. Der Reisepreis umfasst keinerlei Leistungen des Schiffsarztes; diese sind ausschliesslich vom Reisenden selbst diesem gegenüber zu vergüten. MSC schuldet keine Informationen über die Möglichkeiten der Behandlung auf Kosten von Krankenkassen und/oder entsprechende Erstattungen durch Krankenkassen oder Versicherungen.
8.4. Der Schiffsarzt ist weder Erfüllungs- noch Verrichtungsgehilfe von MSC. MSC haftet nicht für die Erreichbarkeit und Verfügbarkeit des Schiffsarztes, für die Einhaltung bestimmter Sprech- und Behandlungszeiten, für unterlassene Behandlungen oder Hilfeleistungen oder für Behandlungsfehler.
8.5. Im Fall von Krankheit oder Unfall kann es erforderlich werden, dass Reisende von MSC, Beförderer und/oder Schiffskapitän und/oder Schiffsarzt zur ärztlichen Behandlung an Land gebracht werden. Weder der Beförderer noch MSC geben Zusicherungen betreffend der Qualität der ärztlichen Behandlung in den Anlaufhäfen oder am Ort, an welchem der Reisende an Land gebracht wird, oder übernimmt hierfür in irgendeiner Form Verantwortung. Medizinische Einrichtungen und Standards variieren von Hafen zu Hafen. Weder MSC noch der Beförderer geben im Zusammenhang mit dem Standard der ärztlichen Behandlung an Land irgendwelche Zusicherungen oder Garantien ab. Die ärztlichen Einrichtungen an Land erbringen ihre Leistungen in eigener Verantwortung. Weder MSC, der Beförderer noch der Schiffskapitän oder Schiffsarzt können für deren Handlungen oder Unterlassungen haftbar gemacht werden.
8.6. Die fachliche Beurteilung durch den Arzt, ob der Passagier an Bord gehen oder die Reise fortsetzten darf, ist für den Passagier verbindlich.
8.7. Die Bestimmungen zur Reisefähigkeit (Ziffer 7) und Gesundheit gelten für alle Passagiere, auch für Kleinkinder. Es wird empfohlen, vor der Buchung für Kinder bis 12 Monate einen Arzt aufzusuchen.

09. VERHALTENSPFLICHTEN DES REISENDEN, KÜNDIGUNG AUS VERHALTENSBEDINGTEN GRÜNDEN, SCHADENERSATZPFLLCHTEN DES REISENDEN

9.1. MSC kann den Pauschalreisevertrag – auch bereits vor Reiseantritt – ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Reisende ungeachtet einer Abmahnung von MSC resp. des Kapitäns nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Mass vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Dies ist insbesondere der Fall, wenn der körperliche oder geistige Zustand des Reisenden eine Reise bzw. Weiterreise unmöglich macht, dieser also reiseunfähig ist, oder eine Gefahr für sich selbst, andere Reisende oder für die Sicherheit des Schiffes darstellt. MSC ist ebenfalls zur Kündigung berechtigt, wenn der Reisende Waffen, Munition, explosive oder feuergefährliche Stoffe (Bengalis) oder ähnliches an Bord bringt oder dieses versucht. Weitere Kündigungsgründe für MSC sind das Konsumieren oder an Bord bringen von Drogen sowie das Begehen von Straftaten.
Der Reisende stimmt zu, dass der Kapitän und die Offiziere berechtigt sind und die Autorität haben, jede Person an Bord, jede Kabine, jedes Gepäckstück und alle persönlichen Gegenstände zu Sicherheits- oder anderen rechtmässigen Zwecken zu untersuchen.
 
MSC kann den Pauschalreisevertrag ohne Einhaltung von Fristen kündigen, wenn der Kunde/Passagier unter falschen Angaben zur Person, zur Adresse und / oder zum Ausweisdokument gebucht hat oder auf entsprechenden Antiterrorlisten der EU oder der OFAC steht.
9.2. Kündigt MSC den Pauschalreisevertrag verhaltensbedingt, so behält MSC den Anspruch auf den Reisepreis; etwaige zusätzliche Kosten für die Rückreise hat der Reisende zu tragen.
9.3. An Bord gilt eine Bordordnung, die vom Reisenden uneingeschränkt zu beachten und einzuhalten ist. Der Kapitän ist für das Schiff, die Passagiere und die Besatzung verantwortlich. Im Rahmen der seemännischen Führung des Schiffes, der Gewährleistung der Sicherheit sowie in Bezug auf die Einhaltung der Bordordnung hat der Kapitän die alleinige Entscheidungsbefugnis und ist damit berechtigt, Kunden entschädigungslos von Bord zu weisen. Dies gilt auch für während der Reise auftretende Fälle.
9.4. Die Reisenden müssen vor der Kreuzfahrt alle notwendigen Impfungen erhalten haben und es müssen sich sämtliche Tickets, gültigen Pässe, Visa, ärztlichen Atteste und anderen Dokumente, die für die Kreuzfahrt, insbesondere die geplanten Anlaufhäfen und die Ausschiffung erforderlich sind, in ihrem Besitz befinden.
 
9.5. Kein Reisender darf Tiere jeglicher Art – mit Ausnahme von ausgewiesenen Assistenzhunden (gemäss Ziffer 7.9.b)) – mit an Bord bringen.
 
 
9.6. MSC haftet einem Reisenden gegenüber nicht, wenn er gegen Vorschriften dieser Bedingungen verstösst oder sie missachtet und dadurch zu Schaden usw. kommt.
9.7. Der Reisende haftet für jeglichen Schaden, den er MSC und/oder dem Beförderer und/oder jeglichem Dienstleister einer Dienstleistung verursacht, insbesondere, wenn er seinen vertraglichen Pflichten und Obliegenheiten nicht nachkommt. Insbesondere haftet der Reisende für alle Schäden am Schiff oder dessen Einrichtungen und Ausstattungen, für Verletzungen oder Verluste anderer Reisender und Dritter, und auch für alle Gebühren, Bussgelder oder Kosten, die MSC, der Beförderer oder Dienstleister wegen eines Verstosses des Reisenden zu zahlen hat.

10. RECHT DIE SCHIFFFAHRTSROUTE ZU ÄNDERN

MSC behält sich das Recht vor, nach eigenem  sachdienlichem Ermessen und/oder nach Ermessen des Kapitäns zu entscheiden, ob von der beworbenen/vereinbarten bzw. gewöhnlichen Route abgewichen wird, die Schifffahrt verschoben oder vorgezogen wird, geplante Anlaufhäfen ausgelassen oder geändert werden, für grundsätzlich gleichartige Beförderung mit einem anderen Schiff gesorgt wird, ob abgeschleppt wird oder man sich abschleppen lässt, man anderen Schiffen hilft oder ähnliche Handlungen vollzieht, welche nach dem Ermessen von MSC und/oder des Kapitäns für die Sicherheit der Reisenden, des Schiffs und der Mannschaft ratsam oder notwendig sind. Unter solchen Umständen sind weder MSC noch der Beförderer dem Reisenden gegenüber haftbar oder verpflichtet.

11. GEWÄHRLEISTUNG/OBLIEGENHEITEN DES REISENDEN

11.1. Der Reisende ist verpflichtet, einen Reisemangel unverzüglich MSC, d.h.  MSC Kreuzfahrten AG, Zürich, b2cCustomerCare.ch@msccruises.ch oder direkt gegenüber MSC Cruises S.A., 40, Eugene Pittard, 1206 Genf, oder den Beauftragten von MSC (Reiseleitung oder Reisevermittler) anzuzeigen. Der Reisende hat zu beachten, dass bei Mängelanzeige an den Reisevermittler (Reisebüro) ausserhalb dessen Öffnungszeiten, eine unmittelbare Weitergabe an MSC zur zügigen Bearbeitung des Abhilfeverlangens nicht gewährleistet ist.
11.2. Der Reisende kann Abhilfe verlangen, falls sich während der Reise ein Mangel einstellen sollte. Kann MSC dem Reisemangel nicht abhelfen, so stehen ihm die gesetzlich vorgesehen Rechte zu.
11.3. Reiseleiter, Agenturen und Mitarbeiter von Leistungsträgern sind nicht befugt und von MSC nicht bevollmächtigt, Mängel zu bestätigen oder Ansprüche gegen MSC anzuerkennen.
11.4. Wird die Pauschalreise durch den Mangel erheblich beeinträchtigt und ist eine Fortsetzung der Reise aus wichtigen Gründen nicht zumutbar, kann der Reisende die Pauschalreise im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen kündigen. Dasselbe gilt, wenn ihm die Reise infolge eines solchen Mangels aus wichtigem, MSC erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist. Die Kündigung ist erst zulässig, wenn MSC oder, soweit vorhanden und vertraglich als Ansprechpartner vereinbart, ihre Beauftragten (Reiseleitung, Agentur), eine angemessene Frist haben verstreichen lassen, ohne Abhilfe zu leisten. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder von MSC oder ihren Beauftragten verweigert wird oder wenn sofortige Abhilfe notwendig ist oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt wird.
11.5. Bei Gepäckverlust und Gepäckverspätung sind Schäden oder Zustellungsverzögerungen bei Flugreisen vom Reisenden unverzüglich an Ort und Stelle mittels Schadensanzeige schriftlich der zuständigen Fluggesellschaft anzuzeigen. Fluggesellschaften können die Erstattungen ablehnen, wenn die Schadensanzeige nicht ausgefüllt worden ist. Die Schadensanzeige ist bei Gepäckbeschädigung binnen 7 Tagen, bei Verspätung innerhalb 21 Tagen nach Aushändigung zu erstatten. Im Übrigen ist der Verlust, die Beschädigung oder die Fehlleitung von Reisegepäck zusätzlich unverzüglich der örtlichen Vertretung von MSC anzuzeigen. Beschädigungen oder Verlust des Gepäcks bei der Ein- oder Ausschiffung müssen unmittelbar gemeldet werden. Der Reisende ist verpflichtet, an MSC oder deren Beauftragte eine schriftliche Anzeige zu richten. Ist Kabinengepäck äusserlich erkennbar beschädigt, so hat der Reisende die Anzeige der Beschädigung unverzüglich, spätestens jedoch zum Zeitpunkt seiner Ausschiffung vorzunehmen. Bei anderem, äusserlich erkennbar beschädigtem Gepäck, welches vom Bordpersonal befördert oder für den Reisenden aufbewahrt worden ist, hat der Reisend die Beschädigung zu melden, sobald es ihm wieder ausgehändigt wird. Ist die Beschädigung äusserlich nicht erkennbar, so muss die Meldung spätestens innerhalb von 15 Tagen nach der Ausschiffung, der Aushändigung oder nach dem Zeitpunkt, zu dem die Aushändigung vorgesehen war, erfolgen. Die Beförderung, Verstauung und der Umgang des Reisenden mit seinem eigenen Gepäck an Bord erfolgt stets auf dessen eigene Gefahr. Die Haftung für (Kabinen-)Gepäck ist entsprechend den anwendbaren internationalen Abkommen und nationalen Gesetzen beschränkt.
11.6. Der Reisende hat MSC zu informieren, wenn er die erforderlichen Reiseunterlagen (z.B. Flugschein, Hotelgutscheine) innerhalb der ihm von MSC mitgeteilten Frist nicht oder nicht vollständig erhält.

12. HAFTUNG UND HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG, HAFTUNGSAUSSCHLÜSSE

12.1 Vorbehältlich nachstehender Bedingungen und anwendbaren internationalen Abkommen und anwendbaren Gesetzen übernimmt MSC die Verantwortung für Tod, Verletzung oder Krankheit, die durch fahrlässiges Handeln oder Unterlassungen von MSC  und aller Leistungserbringer, die Teil der Pauschalreise sind und soweit als MSC für deren Verhalten einzustehen, verursacht werden.
 
MSC haftet dem Reisenden nicht, wenn die Nichterfüllung, nicht gehörige Erfüllung oder der Schaden zurückzuführen ist auf
a)  das Verhalten des Reisenden;
b) unvorhersehbare oder unvermeidliche Handlungen oder Unterlassung eines Dritten, der nicht mit der Erbringung einer im Rahmen des Vertrages zu erbringenden Dienstleistung in Verbindung steht;
c) einen ungewöhnlichen oder unvorhersehbaren Umstand, der ausserhalb der Kontrolle von MSC  und/oder derjenigen, die Dienstleistungen erbringen, die Teil des Ferienpakets sind und deren Folgen auch bei Anwendung der gebotenen Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können, einschliesslich (aber nicht beschränkt auf) eines Ereignisses höherer Gewalt oder
d) ein Ereignis, das MSC  und/oder jemand, der Dienstleistungen erbringt, die Teil des Urlaubspakets sind, auch bei aller Sorgfalt nicht vorhersehen oder verhindern konnte.
 
12.2. Für Ansprüche, die nicht mit Personenschäden, Tod oder Krankheit verbunden sind oder die nicht den in den Ziffern 12.4. bis einschliesslich 12.14. genannten Vereinbarungen unterliegen, ist die Haftung von MSC für die unsachgemässe Erfüllung des Vertrages auf das Doppelte des Preises beschränkt, den der betroffene Reisende für die Reise bezahlt hat (ausgenommen davon sind Versicherungsprämien und Änderungsgebühren), ausser bei absichtlich oder grobfahrlässig zugefügten Schaden.
12.3. Für alle Beförderungen (zu Lande, zu Wasser und in der Luft) gelten die Beförderungsbedingungen des jeweiligen Beförderers. Diese können die Haftung einschränken oder ausschliessen. Sie sind ausdrücklich in diese Buchungsbedingungen aufgenommen und gelten zum Zeitpunkt der Buchung als vom Kunden ausdrücklich akzeptiert. Kopien dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind auf Anfrage bei MSC erhältlich.
12.4. Die Beförderung von Fluggästen und ihrem Gepäck im Luftverkehr wird durch verschiedene internationale Übereinkommen ("die Internationalen Luftverkehrsübereinkommen") geregelt, darunter das Warschauer Übereinkommen 1929 (in der durch das Haager Protokoll 1955 oder das Montrealer Protokoll 1999 oder anderweitig geänderten Fassung) oder das Montrealer Übereinkommen 1999. Soweit die MSC als Luftfrachtführer gegenüber den Fluggästen für die Beförderung im Luftverkehr haftbar gemacht werden kann, werden die Bedingungen der Internationalen Luftverkehrsabkommen (einschliesslich späterer Änderungen und neuer Abkommen, die für einen Vertrag über eine Kreuzfahrt zwischen der MSC und einem Fluggast gelten können) ausdrücklich in diese Buchungsbedingungen und in die Beförderungsbedingungen aufgenommen. Die Internationalen Luftverkehrsabkommen legen Haftungsbeschränkungen des Luftfrachtführers für Tod und Körperverletzung, Verlust und Beschädigung von Gepäck und Verspätung fest. Jede Haftung von MSC gegenüber dem Fluggast aus einer Beförderung im Luftverkehr unterliegt der in den genannten Übereinkommen vorgesehenen Haftungsbeschränkungen. Kopien dieser Konventionen sind auf Anfrage erhältlich.
 
12.5. Soweit MSC gegenüber einem Passagier in Bezug auf Ansprüche aus der Beförderung auf dem Luft-, Land- oder Seeweg haftbar gemacht werden kann, hat MSC Anspruch auf alle Rechte, Verteidigungen, Immunitäten und Beschränkungen, die den tatsächlichen Beförderern zur Verfügung stehen (einschliesslich seiner eigenen Beförderungsbedingungen), und nach allen anwendbaren Vorschriften und/oder Übereinkommen, wie dem Athener Übereinkommen, dem Montrealer Übereinkommen und nichts in diesen Buchungsbedingungen oder den Beförderungsbedingungen gilt als Verzicht darauf.  Sollte eine Bestimmung, Bedingung, ein Abschnitt oder eine Bestimmung ungültig werden oder so beurteilt werden, gelten die übrigen Bestimmungen, Bedingungen, Abschnitte und Bestimmungen als trennbar und bleiben in Kraft.
 
12.6. Die Haftung (falls vorhanden) von MSC und des Beförderers für Schäden, die durch Tod oder Körperverletzung des Reisenden oder Verlust oder Beschädigung von Gepäck entstehen, richtet sich nach den folgenden Bestimmungen:
 
12.7.  In Bezug auf den Seetransport gilt die EU-Verordnung 392/2009 über die Rechte der Fahrgäste auf See im Falle von Unfällen (EU-Verordnung 392/2009) für den internationalen Seetransport, wenn sich der Ein- oder Ausschiffungshafen in der EU befindet oder wenn das Schiff eine EU-Flagge führt oder wenn der Beförderungsvertrag in der EU abgeschlossen wird.
Eine Kopie der EU-Verordnung 392/2009 ist auf Anfrage erhältlich und kann im Internet unter https://www.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/2724/annex-b-reg-ec-392-2009.pdf heruntergeladen werden. Eine Zusammenfassung der EU-Verordnung 392/2009 finden Sie unter http://ec.europa.eu/transport/themes/passengers/maritime/doc/rights-in-case-of-accident.pdf
Wird das Schiff als schwimmende Unterkunft genutzt, so gelten die Bestimmungen des Athener Übereinkommens von 1974 und die darin enthaltenen Einschränkungen und werden hiermit ausdrücklich in diese Buchungsbedingungen aufgenommen, einschliesslich aller Ansprüche auf Verlust oder Beschädigung von Gepäck und Tod oder Verletzung von Personen.
 
 
 
12.8. Die Höhe des Schadens, den MSC und der Beförderer im Zusammenhang mit Tod und/oder Körperverletzung zu zahlen haben, und der Verlust oder die Beschädigung von Gepäck ist begrenzt und kann unter keinen Umständen die in der EU-Verordnung 392/2009 oder gegebenenfalls im Athener Übereinkommen von 1974 festgelegten Haftungsgrenzen überschreiten.
 
12.9.
Die Haftung von MSC und des Beförderers für Tod, Körperverletzung oder Krankheit des Fahrgastes kann 46.666 Sonderziehungsrechte ("SZR"), wie sie im Athener Übereinkommen von 1974 vorgesehen und definiert sind, oder gegebenenfalls den Höchstbetrag von 400.000 SZR gemäss der EU-Verordnung 392/2009 oder dem Athener Übereinkommen von 2002 und, wenn eine Haftung für Krieg und Terrorismus gemäss der EU-Verordnung 392/2009 oder dem Athener Übereinkommen von 2002 besteht, 250.000 SZR nicht überschreiten.
Die Haftung von MSC s und des Beförderers für Verlust oder Beschädigung des Gepäcks oder anderer Gegenstände des Passagiers kann 833 SZR pro Passagier gemäss dem Athener Übereinkommen von 1974 oder 2.250 SZR nicht überschreiten, wenn die EU-Verordnung 392/2009 oder das Athener Übereinkommen von 2002 Anwendung finden.
Es wird vereinbart, dass diese Haftung von MSC  und des Beförderers den anwendbaren Selbstbehalten pro Passagier unterliegt, die vom Verlust oder der Beschädigung von Gepäck oder anderem Eigentum abzuziehen sind.
Dem Fahrgast ist bekannt, dass der Umrechnungskurs der SZR täglich schwankt und über eine Bank oder das Internet bezogen werden kann. Der Wert eines SDR kann unter http://www.imf.org/external/np/fin/data/rms_five.aspx berechnet werden.
12.10. Es wird davon ausgegangen, dass der Beförderer nach dem Athener Übereinkommen von 1974 und gegebenenfalls dem Athener Übereinkommen von 2002 oder der EU-Verordnung 392/2009 das Gepäck an einen Passagier unversehrt ausgeliefert hat, es sei denn, der Passagier hat dies innerhalb der folgenden Fristen schriftlich mitgeteilt:
i) bei offensichtlichen Schäden vor oder zum Zeitpunkt des Ausschiffens oder der Aushändigung
ii) bei Schäden, die nicht erkennbar sind, oder bei Verlust von Gepäck innerhalb von fünfzehn Tagen nach dem Ausschiffen oder der Aushändigung oder ab dem Zeitpunkt, zu dem diese Aushändigung hätte erfolgen müssen.
 
 
12.11.    Handelt es sich bei der nachstehend aufgeführten Beförderung nicht um eine "internationale Beförderung" im Sinne von Artikel 2 der EU-Verordnung 392/2009 oder wird das Schiff als schwimmendes Hotel und/oder als inländische Beförderung auf See im Vereinigten Königreich verwendet, so gelten für diesen Vertrag die Bestimmungen des Athener Übereinkommens von 1974 und gelten als entsprechend in diesen Vertrag aufgenommen.
 
12.12. MSC haftet nicht für Verlust oder Beschädigung von Wertsachen wie Geldbeträgen, handelbaren Wertpapieren, Edelmetallgegenständen, Schmuck, Kunst, Kameras, Computern, elektronischen Geräten oder anderen Wertsachen, es sei denn, sie werden bei dem Beförderer zur Aufbewahrung hinterlegt, und bei der Hinterlegung wird ausdrücklich und schriftlich eine höhere Grenze vereinbart, und der Passagier zahlt für den erklärten Wertschutz eine zusätzliche Gebühr. Die Nutzung des Schiffstresors ist keine Hinterlegung in diesem Sinne. Besteht eine Haftung für den Verlust oder die Beschädigung von Wertsachen, die auf dem Schiff deponiert sind, so ist diese Haftung nach dem Athener Übereinkommen von 1974 auf 1.200 SZR begrenzt auf oder auf 3.375 SDR, wenn die EU-Verordnung 392/2009 oder das Athener Übereinkommen von 2002 Anwendung finden.
 
12.13. MSC und der Beförderer haben vollen Nutzen aus allen anwendbaren Gesetzen und internationalen Abkommen, die eine Beschränkung und/oder Befreiung von der Haftung vorsehen (einschliesslich, aber nicht beschränkt auf das Gesetz und/oder die Gesetze der Flagge des Schiffes in Bezug auf die globale Beschränkung des vom Beförderer zu ersetzenden Schadens). Nichts in diesen Buchungsbedingungen soll dazu dienen, MSC  und den Beförderer einer solchen gesetzlichen oder anderweitigen Einschränkung oder Befreiung oder Haftung zu beschränken oder zu entziehen. Der Bedienstete und/oder die Vertreter von MSC  und der Beförderer haben den vollen Nutzen aus allen diesen Bestimmungen über die Haftungsbeschränkung.
 
12.14.    Unbeschadet der Bestimmungen von 16.7 bis 16.13, wenn ein Anspruch gegen MSC und den Beförderer in einer Rechtsordnung erhoben wird, in der die anwendbaren Ausnahmen und Beschränkungen, die in diesen Buchungsbedingungen enthalten sind, rechtlich nicht durchsetzbar sind, dann haften MSC und der Beförderer nicht für Tod, Verletzung, Krankheit, Schaden, Verspätung oder anderen Verlust oder Schaden für eine Person oder das Eigentum, die sich aus irgendeinem Grund ergeben, der nicht nachweislich durch MSC  und den Beförderer selbst verschuldet wurde.
 
12.15 Ungeachtet anderslautender Bestimmungen an anderer Stelle in diesen Buchungsbedingungen haftet das MSC unter keinen Umständen für Verluste oder erwartete Gewinnverluste, Umsatzeinbussen, Nutzungsverluste, Vertragsverluste oder andere Gelegenheiten oder für andere Folgen oder indirekte Verluste oder mittelbare oder indirekte Schäden ähnlicher Art.
12.16. Die Haftung von MSC  ist ausgeschlossen für Ansprüche aus Verlusten oder Schäden, die direkt oder indirekt durch Umstände verursacht werden, bei denen die Erfüllung und/oder rechtzeitige Erfüllung des Vertrages durch Krieg oder die Gefahr von Krieg, Aufruhr, Bürgerkrieg, Arbeitskampf, Arbeitskampf, sei es durch Mitarbeiter von MSC oder andere, terroristische Aktivitäten oder die Gefahr terroristischer Aktivitäten, Ausfall von Energieversorgungen , Gesundheitsrisiken oder Epidemien Natur- oder Nuklearkatastrophen, Feuer oder widrige Wetterbedingungen oder widrige Seegangsbedingungen, Selbstmord oder Selbstmordversuch des Passagiers oder die bewusste Gefährdung des Passagiers durch unnötige Gefahren (ausser in dem Versuch, Menschenleben zu retten) oder die Folgen der Teilnahme an einer ungewöhnlichen und gefährlichen Tätigkeit und alle anderen Umstände jeglicher Art ausserhalb der Kontrolle von MSC  verhindert wird.
 
12.17. Wenn MSC eine andere gesetzliche Haftung für den Verlust oder die Beschädigung von Eigentum als in Übereinstimmung mit dem Athener und/oder Montrealer Übereinkommen oder dem Bundesgesetz über Pauschalreisen hat, dann darf ihre Haftung zu keinem Zeitpunkt EUR 500,00 übersteigen und MSC haftet zu keinem Zeitpunkt für Geld oder Wertsachen. Die Passagiere dürfen kein Geld oder andere Wertsachen in ihr Gepäck packen.
 
12.18.Die Haftung von MSC geht zu keinem Zeitpunkt über die eines Beförderers gemäss dessen Beförderungsbedingungen und/oder anwendbaren oder vereinbarten Übereinkommen hinaus. Der von MSC zu zahlende Schadenersatz wird im Verhältnis zu einem Mitverschulden des Passagiers gekürzt.
 
12.19. MSC haftet ausdrücklich nicht für Leistungsstörungen, Personen und Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort). Sämtliche Fremdleistungen sind als solche eindeutig und erkennbar gekennzeichnet und somit nicht Bestandteil der von MSC zu erbringenden Reiseleistung im Rahmen des Reisevertrages.
12.20. MSC hat für Sie ein umfangreiches Landausflugsprogramm zusammengestellt, das ausschliesslich von sorgfältig ausgesuchten, ortsansässigen Veranstaltern des jeweiligen Zielgebietes (Hafen) angeboten wird. MSC übernimmt die Vermittlung dieser Landausflüge, welche nicht von MSC organisiert, überwacht oder kontrolliert werden. Das Landausflugsprogramm wird von örtlichen Veranstaltern, die unabhängig von MSC arbeiten, zur Verfügung gestellt. Veranstalter von Landausflügen planen diese in Abstimmung auf die Liegezeiten des Schiffes. Die Vermittlungstätigkeit solcher Fremdleistungen führt MSC als reinen Servicedienst für den Kunden durch, für Fehler bei der Vermittlung haftet MSC.
12.21. MSC empfiehlt den Kunden/Reisenden im eigenen Interesse den Abschluss einer Reiseunfall- und Reisegepäckversicherung.

13. VERJÄHRUNG

13.1. Die seerechtlichen Schadensersatzansprüche wegen Todes, Schaden an Körper oder Gepäck verjähren nach zwei Jahren.
13.2. Die weiteren Ansprüche verjähren entsprechend den anwendbaren internationalen Abkommen und nationalen Gesetzen. 

14. INFORMATIONSPFLICHTEN ÜBER DIE IDENTITÄT DES AUSFÜHRENDEN LUFTFAHRTUNTERNEHMENS

14.1. MSC informiert den Kunden entsprechend der EU-Verordnung zur Unterrichtung von Fluggästen über die Identität des ausführenden Luftfahrtunternehmens vor oder spätestens bei der Buchung über die Identität der ausführenden Fluggesellschaft(en) bezüglich sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen.
14.2. Steht/stehen bei der Buchung die ausführende Fluggesellschaft(en) noch nicht fest, so ist MSC verpflichtet, dem Kunden die Fluggesellschaft bzw. die Fluggesellschaften zu nennen, die wahrscheinlich den Flug durchführen wird bzw. werden. Sobald MSC weiss, welche Fluggesellschaft den Flug durchführt, wird sie den Kunden informieren.
14.3. Wechselt die dem Kunden als ausführende Fluggesellschaft genannte Fluggesellschaft, wird MSC den Kunden unverzüglich und so rasch dies mit angemessenen Mitteln möglich ist, über den Wechsel informieren.
14.4. Die entsprechend der EG-Verordnung erstellte „Black List“ (Fluggesellschaften, denen die Nutzung des Luftraumes über den Mitgliedstaaten untersagt ist), ist direkt über http://ec.europa.eu/transport/air-ban/ list_de.htm abrufbar.

15. PASS-, VISA- UND GESUNDHEITSVORSCHRIFTEN

15.1. Der Kunde wird vorvertraglich durch die Hinweise im Reisekatalog, in der Reiseausschreibung oder im Internetauftritt, den Online-Reiseausschreibungen und in den „Nützlichen Informationen“ im Reisekatalog oder online über die Einreisebestimmungen informiert. Er hat die Notwendigkeit der Mitführung gültiger Ausweise, insbesondere eines gültigen maschinenlesbaren Reisepasses (ePass) und dessen Gültigkeitsdauer zu beachten. Grundsätzlich gilt: Jeder Passagier muss einen gültigen Reisepass auf der jeweiligen Reise mit sich führen, dessen Gültigkeit nach Beendigung der Reise noch mindestens 6 Monate betragen muss. Auf allen Reisen, bei denen ausschliesslich Häfen in der EU sowie in Norwegen und Island angelaufen werden, benötigen Schweizer Bürger nur einen Personalausweis (Identitätskarte), der noch mindestens 6 Monate nach Reiseende gültig ist.
Diese Angaben gelten gleichermassen für Kinder.
15.2. MSC bietet die Reisen in diesem Reisekatalog bzw. der entsprechenden Internetseite nur in der Schweiz an. MSC wird daher Schweizer Bürger über Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften für die jeweiligen Reiseländer der Kreuzfahrt bzw. der Reise vor Vertragsabschluss sowie über eventuelle Änderungen solcher Bestimmungen vor Reiseantritt unterrichten. Diese Unterrichtung kann auch durch das vermittelnde Reisebüro veranlasst werden aufgrund deren eigener gesetzlicher Verpflichtung hierzu und sollte von diesem dokumentiert werden. Weitere Informationen stellt MSC über seine Website und in den Buchungssystemen durch Zugriff auf geeignete Datenbanken zur Verfügung. Dabei wird davon ausgegangen, dass keine Besonderheiten vom Kunden und Mitreisenden vorliegen, wie z.B. Doppelbürgerschaft oder Staatenlosigkeit.
15.3. Der Kunde/Reisender ist verantwortlich für das Abrufen der für ihn geeigneten Informationen bis zur Abreise, das Beschaffen und Mitführen der behördlich notwendigen Reisedokumente, eventuell erforderliche Impfungen sowie das Einhalten von Zoll- und Devisenvorschriften. Nachteile, die aus der Nichtbeachtung dieser Vorschriften erwachsen, z. B. die Zahlung von Rücktrittskosten oder behördlichen Bussgeldern, gehen zu seinen Lasten. Dies gilt nicht, wenn MSC bzw. der Reisevermittler verschuldeterweise nicht, unzureichend oder falsch informiert hat.
15.4. MSC haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, wenn der Kunde MSC mit der Besorgung beauftragt hat, es sei denn, dass MSC eigene Pflichten schuldhaft verletzt hat.

16. LANDAUSFLÜGE

16.1. In einigen Häfen ist es erforderlich, ausserhalb des Hafens zu ankern. Wenn dies der Fall ist, verwendet MSC Tenderboote, um die Reisenden an Land zu bringen. Ein Tender ist ein kleines Boot, welches für Personen mit Behinderungen, eingeschränkter Mobilität oder Gleichgewichtsproblemen unzweckmässig sein kann. Denn bei der Verwendung von Tendern ist Sicherheit die oberste Priorität. Es ist wichtig, dass die Reisenden in der Lage sind, einen Tender sicher zu benutzen. Es kann erforderlich sein, dass die Reisenden auf eine Plattform oder einen Ponton und dann in den Tender steigen müssen. Möglicherweise müssen Reisende auf- oder abwärts Stufen steigen und einen Zwischenraum zwischen Plattform und Tender von 1,5 ft (circa 45 cm) überqueren. Abhängig von Wetter, Ebbe und Flut sowie Meeresbedingungen kann es zu Schwankungen kommen, die sich im Tagesverlauf ändern können. Reisende müssen fähig und mobil genug sein, um den Tender zu betreten und von diesem an Land zu gehen. Sollten Reisende eine eingeschränkte Mobilität besitzen oder eine Gehhilfe wie einen Gehstock benutzen, dann müssen sie sorgfältig abwägen, ob sie in der Lage sind, den Tender zu betreten, bevor sie auf die Plattform hinuntersteigen. Sie müssen bei ihrer Entscheidung zudem Treppen, einen etwaigen Zwischenraum und den Höhenunterschied zwischen Plattform und Tender sowie eine mögliche plötzliche Bewegung des Tenders berücksichtigen. Rollstühle und Gehhilfen werden nicht von der Besatzung auf den Tender gehoben. Alle Reisenden müssen in der Lage sein, die Tender ohne Hilfe zu betreten. Letztlich kann eine Beförderung durch einen Tender vom Kapitän oder einem Schiffsoffizier verweigert werden, wenn ein Zweifel an der Sicherheit eines Reisenden besteht. Alle Reisenden müssen besonders vorsichtig sein, wenn sie den Tender betreten oder verlassen. Die Besatzungsmitglieder halten sich bereit, Reisenden beim Betreten und Verlassen zu helfen oder sie zu führen, aber sie können die Reisenden weder heben noch tragen. Dieselben Vorsichtsmassnahmen müssen die Reisenden beim Verlassen des Tenders im Hafen anwenden.
 
16.2. Landausflüge werden durch unabhängige Veranstalter organisiert, auch wenn sie von den Vertriebspartnern oder an Bord des Kreuzfahrtschiffes verkauft werden. MSC ist in keiner Weise für die Dienstleistungen dieser unabhängigen Veranstalter verantwortlich. MSC handelt lediglich als Agent für den Anbieter des Landausflugs. MSC hat keine direkte Kontrolle über die Anbieter der Landausflüge und ihre Dienstleistungen. Daher kann MSC in keiner Weise für Verluste, Schäden oder Verletzungen usw. haftbar gemacht werden, die dem Reisenden durch Fahrlässigkeit oder andere Verhaltensweisen seitens des Anbieters des Landausfluges entstehen. MSC lässt bei der Auswahl der Anbieter von Landausflügen entsprechende Gewissenhaftigkeit und Sorgfalt walten. Hinsichtlich der Bewertung von Leistungen und/oder Verantwortlichkeiten der Anbieter von Landausflügen gelten die einheimischen Gesetze und Vorschriften. Landausflüge unterliegen den Bedingungen der Anbieter, dies auch bei der Haftungsbegrenzung und Begrenzung der Schadenshöhe.
16.3. Die Haftung von MSC übersteigt die des Anbieters der Landausflüge in keinem Fall.

17. RAUCHEN

MSC respektiert die Wünsche und Bedürfnisse aller Gäste. Wir haben die Anliegen der Raucher und der Nichtraucher sorgfältig abgewogen. In Übereinstimmung mit den weltweiten Standards ist das Rauchen in speziellen, mit entsprechender Rauchabzugsanlage versehenen Bereichen, die über das Schiff verteilt sind, erlaubt.
Prinzipiell ist das Rauchen in all den Bereichen, wo ein Umgang mit Speisen und Getränken stattfindet (Buffets und Restaurants), im Schiffsspital, in Kinderbetreuungsbereichen, Gängen oder Aufzugsfoyers, in Bereichen, wo sich Gäste in Gruppen zu Sicherheitsübungen, Ausschiffungen oder Landgängen zusammenfinden, in öffentlichen Toiletten oder Bars in der Nähe von Bereichen, in denen Essen serviert wird, nicht erlaubt.
Auf Grund des Brandrisikos empfiehlt MSC, das Rauchen in den Kabinen zu unterlassen. Auf den Balkonen der Kabinen ist das Rauchen nicht erlaubt. MSC behält sich das Recht vor, Reisende, die in nicht erlaubten Orte auf dem Schiff rauchen, zu büssen. Wiederholte Vorfälle können zu einer gezwungenen Ausschiffung führen.
Rauchen ist in ausgewiesenen Bereichen von mindestens einer Bar auf jedem Schiff und an einer Seite (entsprechend ausgeschildert) der Bereiche des Aussenpools auf den Hauptdecks erlaubt, wo es Aschenbecher gibt.
 
Es ist verboten, Zigarettenkippen über die Reling zu werfen.

18. DATENSCHUTZ

Die personenbezogenen Daten, die der Kunde/Reisende MSC zur Verfügung stellt, werden elektronisch verarbeitet, gespeichert und genutzt, soweit dieses zur Vertragsdurchführung, zur Abwicklung der Reise, zur Kundenbetreuung oder zur Erfüllung gesetzlicher Bestimmungen erforderlich ist. Darüber hinaus werden die Daten, sofern der Kunde/Reisende dem zugestimmt hat, zu Zwecken der Marktforschung sowie zur Zusendung aktueller Informationen und Angebote verwendet. MSC wickelt den Buchungsauftrag unter Berücksichtigung der geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen ab. Der Kunde/Reisende hat das Recht dieser weiteren Datennutzung jederzeit zu widersprechen oder die gegebene Zustimmung zu vorgenannten Nutzungszwecken jederzeit zu widerrufen. Hierzu wendet er sich per E-Mail an dpo@msccruises.com oder per Post an MSC Kreuzfahrten AG, Stockerstrasse 33, 8002 Zürich oder an MSC Cruises S.A., 40 Eugene Pittard, 1206 Genf. Näheres findet der Kunde in der MSC Datenschutzerklärung. 

19. RECHTSWAHL, GERICHTSSTANDSVEREINBARUNG UND GENERALKLAUSEL

19.1. Keine Änderung dieser Bedingungen ist wirksam, es sei denn, sie ist schriftlich und von der MSC unterzeichnet.
19.2. Soweit sich nicht aus Vorschriften oder internationalen Übereinkommen, die auf den Reisevertrag zwingend anzuwenden sind oder anderweitig zwingend anwendbaren Gesetzen und internationalen Abkommen, etwas anderes ergibt, wird für das gesamte Vertrags- und Rechtsverhältnis zwischen MSC und dem Kunden/Reisenden die ausschliessliche Geltung schweizerischen Rechts vereinbart.
19.3. Klagen gegen MSC sind ausschliesslich am Sitz von MSC Cruises S.A., 40, Eugene Pittard, 1206 Genf bei den zuständigen Gerichten zu erheben, sofern keine zwingenden gesetzlichen Vorschriften oder internationale Übereinkommen etwas Anderes vorschreiben.
19.4. MSC kann den Reisenden resp. Kunden an dessen gewöhnlichem Aufenthalt resp. Wohnsitz oder in Genf einklagen, vorbehalten bleiben zwingend anwendbare Bestimmungen in nationalen Gesetzen oder internationalen Abkommen.
19.5. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages und/oder dieser Reisebedingungen (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) haben nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages oder der gesamten Reisebedingungen zur Folge.
Reiseveranstalter:
MSC Cruises S.A.
40, Eugene Pittard
1206 Genf (Schweiz)

GTM-TX42FH